Kontrolle. Macht. Tod.


Herzlich willkommen zum zweiten Tag der Blogtour "Kontrolle. Macht. Tod.", die sich um den gleichnamigen Thriller von Klaus Schuker dreht.

Nachdem ihr gestern bei Karina das Buch in einer Buchvorstellung kennengelernt habt, gibt es heute bei mir das Interview mit dem Autor.

Freut euch auch auf weitere spannende Beiträge bei den anderen Bloggern in den nächsten Tagen. Oben im Banner seht ihr, wie die Blogtour weiter verlaufen wird.

 

Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern.
Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt.

 

Klaus Schuker, Jahrgang 1959, arbeitete zunächst als Polizeibeamter, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete, Neben Krimis veröffentlichte er Kurzgeschichten, Erzählungen und Filmbesprechungen. Klaus Schuker ist verheiratet und lebt in Berg bei Ravensburg.

 

 

 

Nun aber zum Interview, bei dem ich euch viel Spaß wünsche!

 

 

1. Beschreiben Sie sich doch mal für Ihre Leser, die Sie (noch) nicht kennen! ;-)


57 J. alt, verheiratet, kaum erkennbarer Haarkranz, Bart- und Hutträger. Ging nach der Schule (Mittl. Reife) aus Überzeugung zur Polizei - und von dort nach 12 Jahren aus Überzeugung wieder weg. Seither (1989) als Schriftsteller tätig. Arbeite viel und gern mit Schulen (ab Klasse 3 Grundschule), da die meisten Kinder und Jugendlichen noch auf positive Weise neugierig und begeisterungsfähig sind. Zudem sind es aufmerksame Leser und Zuhörer. Privat haben sich meine Frau und ich immer ehrenamtlich engagiert (Kinder, Alzheimer-Kranke). Hobbys: Lesen, Wandern, Musik hören, gute Gespräche führen u.a. Besonders wichtig: Freundschaften pflegen.

 

 

2. Wie kamen Sie zum Schreiben?

 

Als mir klar war, dass ich nicht bei der Polizei bleiben würde, überlegte ich, was ich tun könnte. Entdeckte in einer TV-Zeitschrift einen Hobbykurs "Schreiben". Dieser ging eineinhalb Jahre und danach wusste ich: Ich möche Schriftsteller werden.

 

 

3. Autor sein - was bedeutet das für Sie?

 

Die faszinierende Freiheit zu besitzen, sich auf fantasievolle Weise mit den menschlichen Abgründen beschäftigen zu können - und manchmal einfach nur, hoffentlich schöne und interessante Geschichten erzählen zu dürfen.

 

 

4. Ihre beste und schlechteste Eigenschaft?

 

Verlässlichkeit - Unpünktlichkeit

 

 

5. Ganz neu erschienen ist gerade "Kontrolle. Macht. Tod.". Wie würden Sie den Inhalt in maximal 3 Worten beschreiben? ;-)

 

Detektiv jagt Serienmörder.

 

 

6. Wieder geht es in diesem Buch um Psychologie. Nicht umsonst wird es als "Psychothriller" bezeichnet und trägt den Untertitel "Molden und die Fesseln der Angst". Inwiefern ist die Psychologie und die Angst in einem Thriller für Sie wichtig?

 

Sie bilden die Grundlage für einen Psychothriller. Wobei die Angst des Opfers vor der Gewalt des Täters (sowohl körperlich als auch seelisch) ein nicht verzichtbarer Bestandteil des "Spiels" ist, das der Täter mit seinem Opfer spielt und von dem nur er weiß, wie es ausgeht.

 

 

7. Wie kamen Sie auf die Idee zu "Kontrolle. Macht. Tod."?

 

Es war nicht unbedingt eine Idee, sondern eine über die Jahrzehnte gemachte Beobachtung im Umgang von Menschen miteinander: Jeder Mensch hat Angst davor, die Kontrolle über sein Leben zu verlieren. Niemand hält es lange aus, lediglich ein Spielball der Interessen Anderer zu sein. Erstaunlicherweise kann man dies oft schon bei Kleinigkeiten oder scheinbar alltäglichen Situationen beobachten. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Jeder (!) versucht auf unterschiedlichen Wegen und mit vielfältigen Mitteln, Kontrolle = Macht über andere zu erlangen. Die Geschichte "Kontrolle. Macht. Tod." scheint mir besonders geeignet, dieses menschliche Bedürfnis und die Wege zu seiner Befriedigung in aller Konsequenz aufzuzeigen.

 

 

8. Anfang des Jahres erschien Ihr erster großer Thriller "Engelsspiel" und überraschte mit vielen positiven Meinungen. Auch hier die Frage: Woher stammt die Idee? Und haben Sie mit einer solch guten Reaktion gerechnet?

 

Die Idee: Ein Bekannter erzählte mir vor vielen Jahren von einem ähnlichen Fall, was mich sehr beschäftigte. Ab diesem Zeitpunkt fiel mir auf, dass es derartige Fälle doch recht häufig gibt. Und auch schon in der Kindheit hat sich wohl fast jeder bereits einmal einer falschen Verdächtigung mit den entsprechenden - wenn auch nicht so gravierenden - Folgen ausgesetzt gesehen.
Die Reaktionen: Nicht unbedingt, da es in "Engelsspiel" - wirklichkeitsnah - keine über alle Zweifel erhabene, positiv besetzte Figur gibt. Jeder hat "Dreck am Stecken". Dies aufzuzeigen war mein Ziel. Vielleicht spüren die Leser genau das - ich weiß es nicht.

 

 

 

9. Im Thriller-Bereich geht es ja auch um Genauigkeit und das Vermeiden von Logikfehlern. In "Kontrolle. Macht. Tod." steht mit Molden jetzt der Charakter eines Privatdetektives im Vordergrund. Wie recherchieren Sie für Ihre Bücher?

 

Gespräche mit Fachleuten; Fachbücher; Internet; Restwissen aus meiner Polizeizeit (manches ändert sich nie).

 

 

10. Zwei Bücher innerhalb eines Jahres - wann dürfen wir wieder etwas von Ihnen lesen? ;-)

 

Dieses Jahr erscheint auch noch ein Kinderkrimi, in dem es um eine Kindesentführung im Zusammenhang mit Drogenhandel geht. Nächstes Jahr erscheinen ein Umweltkrimi für Kinder und eine Liebesgeschichte für Erwachsene (ist aber keine "Friede-, Freude-, Eierkuchen-Geschichte!), bevor es mit dem nächsten MOLDEN-Krimi weitergeht.

 

 

11. Was landet in Ihrem Regal? Thriller oder Liebesschnulze?

 

Also, wenn schon: dann Thriller. Aber warum nicht auch mal eine toll erzählte Liebesschnulze?

 

 

12. Lieblingsbuch aus Kindertagen...

 

Keine Antwort möglich: Ich habe alles gelesen, was mir in die Finger kam.

 

 

13. Ebook oder echtes Buch?


Wenn ich mich entscheiden muss: echtes Buch.

 

 

 

 

Erst mal ein großes Dankeschön an Klaus Schuker für die Beantwortung meiner Fragen! :-)

Das war's dann auch schon vom Dienstag der Blogtour - ich wünsche euch noch viel Spaß an den weiteren Tagen mit vielen spannenden Blog-Beiträgen!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Aleshanee (Dienstag, 04 Oktober 2016 06:50)

    Guten Morgen!

    Auf Facebook haben wir eine Gruppe für Blogtouren, vielleicht magst du ja mal vorbeischauen?
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst - bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick ;)
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • #2

    Blutrot | Jamies Bücherblog (Freitag, 07 Oktober 2016 13:34)

    Hey Niklas,

    Ich finde es immer wieder interessant etwas vom Autor hinter seinen Büchern zu lesen! Tolles Interview, besonders die Antwort auf die Frage wie Herr Schuker zum Schreiben gekommen ist finde ich ulkig. Wie scheinbar ungeplant so etwas sein kann!

    lg
    Jamie