Achtung: Spezialgelagertes Sonderinterview!!!

 

Ihr ahnt es wahrscheinlich schon anhand des Titels - heute gibt es ein ganz besondere Interview, ein spezialgelagertes Sonderinterview nämlich. Die eingefleischten Fans unter euch werden schon erkannt haben, wer heute Gast auf meinem Blog ist. Zu Weihnachten und kurz vor Jahresende ist dies nämlich niemand geringeres als Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich alias Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Die drei ???. Ich wünsche euch viel Spaß! :D

 

Oliver Rohrbeck wurde 1965 in Berlin geboren und sammelte schon als Kind bei der Sesamstraße erste Fernseh- und Schauspielerfahrungen.

Seit seiner Kindheit ist er als Synchronschauspieler tätig und sprach Hauptrollen in Filmen wie Pinochio, Outsiders, E.T., Wayne´s World und Verrückt nach Mary, um nur einige zu nennen. Er leiht regelmäßig Ben Stiller seine Stimme.

 

Er ist auch als Dialogregisseur und -autor für Hollywoodproduktionen tätig.

Einer großen Hörerschaft ist er wohl aber durch die Kult-Hörspielreihe Die Drei ??? bekannt. In den Detektivgeschichten spricht er die Hauptfigur „Justus Jonas“.

 

Der am 12. Juli 1963 in Dänemark geborene Schauspieler begann seine künstlerische Laufbahn bereits mit elf Jahren. Beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg stand er als „Krümel“ in Astrid Lindgrens Die Brüder Löwenherz unter der Regie von Otto Kurth vor dem Mikrofon.

Vielen mag Jens Wawrczeck auch als Zweiter Detektiv Peter Shaw in Alfred Hitchcocks Die drei ??? ein Begriff sein. Seit 1978 wird diese Hörspielserie produziert und hat längst Kultstatus erreicht.

Jens Wawrczeck arbeitet zudem als Hörbuch- und Synchronregisseur, als Sänger, Autor und Übersetzer.

 

Andreas Fröhlich wurde 1965 in Berlin geboren. Im Alter von sieben Jahren entdeckte man ihn im Kinderchor des SFB und 1973 sprach er seine ersten Hörspielrollen, u.a. bei Kurt Vethake und Ulli Herzog. 1978 wurde er als Bob Andrews für die Hörspielserie Die drei ??? engagiert. Später folgten Fernseh-, Film- und Theaterauftritte, unzählige Hörbücher, Features und Lesungen. Er war 2008 und 2009 als bester Interpret für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. Im Jahr 2010 gewann er mit dem Lauscherlounge Hörbuch Doppler den renommierten Preis.

Fröhlich schrieb mehrere Fernsehdrehbücher (u.a. für die ZDF-Serie Siebenstein) und ist seit 1995 als Dialogbuchautor und Dialogregisseur tätig. So ist er zum Beispiel für die deutsche Synchronfassung von Per Anhalter durch die Galaxis, King Kong und der Herr der Ringe-Trilogie verantwortlich. Dort übernahm er auch die Rolle des Gollum/Smeagol. 2003 erhielt er den Deutschen Preis für Synchron in der Kategorie „Herausragendes Synchrondrehbuch“ für Der Herr der Ringe: Die zwei Türme.

 

Nun aber viel Spaß mit dem Interview!!!

 

 

 

 

1. Herr Rohrbeck, Herr Wawrczeck, Herr Fröhlich - die drei ??? sind Kultfiguren. Ist es etwas Besonderes ihnen eine Stimme zu geben?

 

Andreas Fröhlich: Es ist ein Geschenk, dass wir es heute immer noch machen dürfen. Das hat in erster Linie mit den Fans zu tun. Wir haben unglaublich treue Fans.

 

 


2. Haben Sie gelesen oder lesen Sie noch die Bücher der drei Detektive?

 

Oliver Rohrbeck: Nein, ich habe die Bücher von „Die drei ???“ nicht gelesen.

 

 


3. Wenn Sie Aufnahmen für die Hörspiele machen, wie gehen Sie dabei vor?

 

Wawrczeck: Es ist noch gute alte Handarbeit. Es werden die Szenen, so wie man sie hört, aufgenommen. Wir sitzen alle an einem runden Tisch, die Mikrofone hängen wie vor 30 Jahren, jeder von uns Dreien hat seinen festen Platz und die Gastsprecher müssen sich zwischen uns verteilen – insbesondere, wenn die drei in der Zentrale sitzen.

 

Oliver Rohrbeck: Wir machen bei einer Aufnahme-Session meist gleich zwei oder drei Folgen und fahren deshalb für drei Tage nach Hamburg. Und dabei wird komplett durcheinander aufgenommen: Da nehmen wir zum Beispiel erst etwas vom Ende der dritten Folge auf und eine Stunde später etwas aus der Mitte der zweiten Folge - je nachdem, wie die anderen Schauspieler Zeit haben und bestellt sind. Wichtig dabei ist, immer zu wissen, an welcher Stelle einer Folge wir in dem Moment sind - ob es etwa gerade spannend sein soll oder wir vielleicht in der "Zentrale" rumdösen.

 

 


4. Nun sind Sie ja wieder mit einer Show auf Tour: Phonophobia - Sinfonie der Angst. Was ist das für ein Gefühl, ein Hörspiel live auf der Bühne zu präsentieren?

 

Andreas Fröhlich: Das ist großartig! Für mich ist es eine große Abwechslung. Man hat Partner dabei, die man anspielt - das Publikum macht sich lautstark bemerkbar. Dabei kann nichts schiefgehen, denn wenn man mal einen Hänger oder Versprecher hat, ist man abgesichert: Das Publikum honoriert dies mit tosendem Beifall. Was Besseres gibt es eigentlich nicht. Die Zuhörer wollen erleben, dass was schief geht und uns nicht als Maschinen sehen, die den Text auswendig lernen und diesen dann runternudeln.

 

 


5. Sind Sie drei auch privat oftmals unterwegs? Oder sind Sie eher die drei Freunde, wenn es um die drei ??? geht?

 

Jens Wawrczeck: Ja. Wir sind zwar nicht wie ‚Die drei ???‘ Tag und Nacht zusammen, sehen uns meist nur zu den Aufnahmen. Aber wir haben ein sehr enges Verhältnis, fast brüderlich.

 

Oliver Rohrbeck: Wir sind sehr gut befreundet. Ich glaube, das ginge gar nicht anders. Wir nehmen sechsmal im Jahr ‚Die Drei ???‘ auf. Und nach über 30 Jahren freuen wir uns, dass wir uns mindestens sechsmal im Jahr sehen. Das ist ja eine ganz große Bereicherung, mit anderen Menschen über einen so langen Zeitraum zusammen groß zu werden, älter zu werden und sich immer wieder zu sehen. Wir haben uns natürlich zu sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten entwickelt. Aber gerade das schätzen wir.

 

 


6. Herr Rohrbeck, Herr Wawrczeck, Herr Fröhlich - welche Folge ist Ihre Lieblingsfolge?

 

Andreas Fröhlich: Ich fand „Nacht in Angst“ aus inszenatorischen Gründen sehr interessant, weil es eine Echtzeitfolge war. Ansonsten mag ich immer die aktuelle Folge, weil sie vor meiner Nase ist und ich mich mit ihr am besten auseinandersetzen kann.

 

Jens Wawrczeck: Eigentlich habe ich keine Lieblingsfolge. Ich mag Geschichten am liebsten, die weniger Action haben, dafür aber mehr Spannung im Sinne von mysteriösen Begebenheiten. Ich mag skurrile Charaktere, die in den Drei ???-Folgen auftauchen: die schrulligen Millionäre, die verschwundenen Filmstars oder die hysterische Witwe. Und ich mag es, wenn die Szenen durch Dialoge und die Farbigkeit der Figuren spannend werden.

 

 


7. Können Sie sich mit IHRER Person identifizieren? Und spiegelt diese Sie auch im echten Leben wider?

 

Oliver Rohrbeck: Mit Justus Jonas? Gar nicht. Ich leihe ihm gerne meine Stimme und spiele auch gerne die Rolle des Detektivs, aber darüber hinaus verbindet Justus Jonas und mich nichts, ich identifiziere mich nicht mit der Figur.

 

Jens Wawrczeck: Wenig, ich bin ganz anders. Gut finde ich, dass Peter sehr impulsiv und emotional ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen! :)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0