Autoren-Interview mit... Melanie Raabe


Dieses Mal im Interview ist Melanie Raabe, Autorin des Thrillers "Die Falle". Das Buch schlägt aktuell prächtig ein und sogar die Rechte an ihrem Debut-Roman wurden schon vor dem Erscheinen international verkauft! Sie spricht mit mir über ihr Buch, das Schreiben und verrät uns, was hinter ihrem Blog steckt.

Also seid gespannt!!



Zuerst aber möchte ich euch die Autorin kurz vorstellen:


Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland.

 

 

Und dies ist ihr Roman, erschienen im btb-Verlag.


Melanie Raabe

Die Falle

btb-Verlag

352 S., gebunden mit Schutzumschlag

19,99€

978-3-442-75491-5



Nun geht es aber wirklich zum Interview! Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und lasst doch ein Kommentärchen mit Rückmeldung da, wenn es euch gefallen hat oder aber ihr Verbesserungsvorschläge habt! :D


Schluss! Aus! Jetzt kommt Melanie Raabe zu Wort! ;-)



1. Beschreiben Sie sich doch mal für Ihre Leser, die Sie (noch) nicht kennen! ;-)


Hi, mein Name ist Melanie Raabe. Ich lese und schreibe Bücher. Mein erster Roman bei einem großen Verlag ist Anfang März erschienen. Er heißt „Die Falle“ - und ich bin stolz auf ihn wie eine Mutter auf ihr erstgeborenes Kind.



2. Wie kamen Sie zum Schreiben?


Zum Schreiben kam ich übers Lesen. Ich liebe das geschriebene Wort, und so lag es irgendwann nahe, meine eigenen Gedanken und die Geschichten, die in meinem Kopf herumschwirren, niederzuschreiben.


3. Autor sein - was ist das für Sie?


Das pure Glück. Schreiben ist für mich keine Arbeit, sondern eine schöne Notwendigkeit. Es gibt nichts, was ich lieber täte.


4. Spontan oder Planung - wie entstand "Die Falle"?


Das war eine fröhliche Mischung aus beidem. Natürlich habe ich vorher grob festgelegt, wohin die Reise gehen soll. Aber die besten Ideen kommen beim Schreiben selbst. Ich begreife das als organischen Prozess. Da erlaube ich es mir auch, Pläne wieder über den Haufen zu werfen.


5. Mit "Die Falle" ist Ihr erstes Buch erschienen. Zufrieden? ;-)


Ich bin gerade tatsächlich unheimlich zufrieden. Ich habe den besten Spannungsroman geschrieben, den ich zu diesem Punkt in meinem Leben und Schaffen schreiben konnte, und ich bin mit ihm bei einem großartigen Verlag gelandet, der mich vollkommen unterstützt. Ich kann es manchmal selbst kaum glauben.


6. Woher stammt Ihre Idee zu dem Buch?


Mir hat tatsächlich mal jemand fasziniert von einer Autorin erzählt, die nie das Haus verlässt. Ich dachte sofort, dass das eine gute Protagonistin für eine Geschichte wäre. Daraus ergab sich dann alles Weitere.


7. Wieviel "Melanie Raabe" steckt in Linda, der Hauptfigur aus dem Buch? Und stecken Ihre Charakterzüge vielleicht auch in den anderen Protagonisten?


Ich habe Linda in vielerlei Hinsicht bewusst von mir ferngehalten. Ich wollte eine eigenständige, facettenreiche Figur schaffen – kein Abziehbild von mir selbst. Allerdings ist Lindas Haltung zum Schreiben meiner eigenen sehr ähnlich. Auch die anderen Figuren haben sicherlich alle etwas, das mich interessiert oder das so in irgendeiner Form in meiner Realität vorkommt, aber ich habe keiner von ihnen bewusst etwas von mir selbst mitgegeben.


8. Gerade bei "schnellen" Szenen ist Ihr Schreibstil besonders: Wenn ich mich bspw. an die Situation erinnere, in der Linda den Mörder im Fernsehen gesehen hat und für sie eine Welt eingestürtzt ist, schreiben Sie selbst hektisch und schnell. Viele kurze Sätze, Aktionen, etc. werden durch Kommata "hintereinandergehauen". Wollten Sie damit die Hektik, die Panik, die in Linda aufkommt, unterstreichen?


Ja!


9. Nun mussten Sie ja für das Buch quasi zwei Geschichten schreiben und parallel erzählen - und natürlich aufpassen, dass dem Leser dabei nicht schnell langweilig wird. Wie haben Sie das geschafft?


Ich habe relativ schnell gemerkt, dass ich im „Buch im Buch“ noch etwas anderes erzählen muss als nur eine Variante der Spannungsgeschichte, von der die Haupthandlung getragen ist. Daher gibt das „Buch im Buch“ nicht nur ein Stück weit Aufschluss über Lindas Vergangenheit, sondern enthält auch eine zarte Liebesgeschichte.


10. Der Titel "Die Falle" entwickelt ja gerade gegen Ende eine Art Doppeldeutigkeit, denn nicht nur Linda will für den Mörder eine Falle legen...


Ja, das stimmt. Aber ich weiß nicht, was ich an dieser Stelle dazu sagen könnte, ohne das für Leser, die das Buch noch nicht kennen, zu „spoilern“. ;-)


11. Sie sind ja nicht nur als Autorin tätig, sondern auch als Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin - was dürfen wir denn bald noch von Ihnen erwarten/sehen? ;-)



Ich habe viele Interessen und werde mich sicherlich noch auf die unterschiedlichsten Arten kreativ austoben. Aber das Schreiben von Romanen hat definitiv Priorität für mich. Und natürlich freue ich mich unendlich auf meine Lesungen!


12. Mit "Die Falle" haben Sie einen grandiosen Thriller herausgebracht, deren Rechte bereits vor Erscheinen international verkauft wurden! Wann dürfen wir denn das nächste Buch von Ihnen lesen?


Danke für das Kompliment! Ich arbeite bereits intensiv am Nachfolger zur „Falle“. Aller Wahrscheinlichkeit nach erscheint das Buch im Herbst 2016.


13. Sie selbst betreiben auch einen sehr empfehlenswerten Interview-Blog. Was machen Sie dort und was wollen Sie damit erreichen?


Mein Interview-Blog findet sich unter
www.biographilia.com. Der Untertitel lautet „inspiring people next door“ und sagt eigentlich schon alles. Ich interviewe spannende, wunderbare, inspirierende Menschen, die aber eben nicht prominent sind – und daher für gewöhnlich eher selten oder gar nicht interviewt werden. Ich schaffe da Abhilfe. Denn so viele Menschen in ganz normalen Jobs haben so viel spannendere Geschichten zu erzählen als Film- oder Popstars!


14. Zu Ihnen als Leserin: Liebesschnulze oder Thriller - was landet bei Ihnen im Bücherregal und was nicht?


Ich habe einen extrem eklektischen Geschmack. Ich habe Literaturwissenschaften studiert und bin ein absoluter Bücherwurm und literarischer Allesfresser. Es gibt prinzipiell kein Genre, das ich für mich ausschließen würde. In meinem Bücherregal steht Franz Kafka neben Stephen King, Karen Köhler neben J.R.R. Tolkien.


15. Ihr Lieblingsbuch aus Kindertagen?


Oh, es ist so schwer, mich für eines zu entscheiden. Aber wenn ich muss, dann nehme ich „Die unendliche Geschichte“.


16. Ebook oder echtes Buch?


Ich sehe Ebooks als super Ergänzung zum gedruckten Buch. Aber ich lese tatsächlich lieber auf Papier, wenn ich die Wahl habe.


17. Youtube-Blog oder die schriftliche Form?


Ich bin Autorin, grundsätzlich steht mir die schriftliche Form also näher. Aber ich konsumiere auch durchaus Youtube-Blogs. Kurz gesagt also: beides!




Vielen Dank an Melanie Raabe für die tollen Antworten!!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0