Autoren-Interview mit... Roman Klementovic

 

Heute im Interview zu Gast ist Roman Klementovic, österreichischer Thriller-Autor, der mit seinem Debüt "Verspielt" sofort durchweg positive Kritiken einsammelte. Nun ist sein zweites Buch, "Immerstill" erschienen. Heute beantwortet Roman mir ein paar Fragen bzgl. seines neuen Buches, seiner Fußballverrücktheit und seiner Einstellung zu "Superhelden". Lasst euch überraschen! ;-)

 

 

"Geboren wurde ich 1982 in Wien, aufgewachsen bin ich im niederösterreichischen Marchfeld, bis es mich für mein Studium der Internationalen Entwicklung zurück in die österreichische Bundeshauptstadt zog. Danach arbeitete ich viele Jahre im Marketing, bis ich meine große Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte. Seitdem sind mein Notebook und ich nur schwer voneinander zu trennen und ich tüftle täglich mehrere Stunden an meinen Geschichten.

In der verbleibenden Zeit reise ich gerne, zupfe an den Saiten meiner Gitarre und genieße gute Musik (Moll > Dur). Außerdem bin ich leidenschaftlicher Fußball-Fan und regelmäßig in Pubs und im Stadion meiner Lieblingsmann-schaft anzutreffen.

VERSPIELT ist mein erster Roman, an einem Folgetitel mit meinem Wiener Bezirksinspektor Mück arbeite ich bereits. Anfang Februar 2016 ist mein zweiter Thriller IMMERSTILL im Gmeiner-Verlag erscheinen. Nähere Infos dazu gibts hier."

 

 

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß mit dem Interview! :-)

 

 

 

 

1. Beschreibe dich doch mal für deine Leser, die dich (noch) nicht kennen! ;-)

 

Mh, also … ich bin zwar im niederösterreichischen Marchfeld (wo auch mein neuer Thriller „Immerstill“ spielt) aufgewachsen, lebe nun aber schon viele Jahre in Wien. Ich schreibe für mein Leben gerne und das Schreiben beherrscht meinen Alltag – kaum eine Minute, in der ich nicht an einer Geschichte arbeite oder in Gedanken versunken bin und über einen Plot grüble. Wenn sich dann doch ein paar Minuten Freizeit finden, gehe ich gerne mit Freunden in Pubs oder zum Fußball ins Stadion.

 

 

2. Deine beste und schlechteste Eigenschaft?

 

Pfuh, ich glaube, da sollte man besser die Menschen in meiner Umgebung fragen.

 

 

3. Autor sein - was bedeutet das für dich?

 

Freiheit. Kreativität. Lebensfreude.

 

 

4. Spontan oder Planung - wie und wo schreibst du?

 

Beides. „Verspielt“ habe ich vor dem Schreiben bis ins kleinste Detail geplant, bei „Immerstill“ wusste ich nur das Ende und habe einfach drauf losgeschrieben, ohne zu wissen, was alles passiert. Ich schreibe eigentlich ausschließlich zu Hause (in meinem Büro, im Bett, auf der Couch, am Boden …), wo anders lasse ich mich viel zu sehr ablenken.

 

 

5. Dein erster Thriller "Verspielt" aus dem Gmeiner Verlag kam super gut an. Kannst du dir erklären, warum?

 

Nein, eigentlich nicht – aber es freut mich sehr, dass die Kritiken so gut ausgefallen sind. Man darf aber niemals vergessen, dass Meinungen und Kritiken sehr subjektiv sind – was dem einen gefällt, findet ein anderer möglicherweise schlecht, und umgekehrt. Und das ist ja auch gut so.

 

 

6. Jetzt hast du deinen neuen Thriller "Immerstill" raus gebracht. Worum geht es?

 

In einem kleinen Dorf verschwinden zwei Jugendliche spurlos und die Polizei findet keinerlei Anhaltspunkte, was mit den beiden passiert sein könnte. Der Fall gerät in Vergessenheit. Bis auf den Tag genau drei Jahre später wieder zwei Menschen aus dem Dorf verschwinden – da beginnt meine Geschichte und wir begleiten Lisa, meine Protagonistin, auf der Suche nach ihrer Schwester. Dabei muss sie sich lange verdrängten Problemen stellen …

 

 

7. Psychologisch raffiniert und unglaublich spannend. Wie kamst du auf die Idee, die hinter "Immerstill" steckt?

 

Ganz ehrlich – ich habe keine Ahnung mehr, wie ich auf die Idee gekommen bin. Irgendwann und irgendwie war sie auf einmal da. Ich wusste das Ende und habe einfach drauf losgeschrieben, Lisa in ihr Auto gesteckt und auf den Weg in ihren verhassten Heimatort Grundendorf geschickt. Tja, und was dann passiert ist, hat mich selbst überrascht …

 

 

8. Du schreibst nicht nur gerne, sondern bist auch leidenschaftlicher Fußballfan…

 

Ja, seit meiner Kindheit bin ich Rapid-Fan und so gut wie jedes Heimspiel im Stadion. Außerdem versuche ich jeden Deutschland-Aufenthalt mit einem Stadion-Besuch zu verbinden.

 

 

9. Auf was dürfen wir uns demnächst freuen? Schreibst du schon wieder an einem neuen Buch?

 

Ja, für 2017 ist ein neuer Thriller geplant. Ich möchte allerdings nicht jedes Jahr einen neuen Roman liefern zu müssen – das widerspricht für mich dem Gedanken der Schriftstellerischen-Freiheit,. Ich möchte schreiben, wenn ich Lust und eine gute Idee habe und nicht nur weil, eine Deadline näher rückt.

 

 

10. Dein Lieblingsbuch aus Kindertagen?

 

Ich gebe es ganz offen und ehrlich zu: Ich habe als Kind nicht gerne gelesen (und diese Formulierung ist sehr untertrieben). Die Knickerbocker Bande mochte ich aber ganz gerne.

 

 

11. Thriller oder klassischer Roman?

 

Zurzeit ganz klar Thriller. Aber ich spiele auch mit dem Gedanken, demnächst mal einen Liebesroman zu schreiben. Eine Idee für die Story hätte ich schon, mal schauen …

 

 

12. Ermittelnder Kommissar oder Privatperson?

 

Privatperson. Ich mag keine „Superhelden“ als Protagonisten. Mich reizt die Vorstellung, dass einem normalen Menschen wie dir und mir etwas Schreckliches zustößt und er über seine Grenzen hinaus wachsen muss, um sich oder andere zu retten.

 

 

13. Wien oder Marchfeld?

 

Aktuell könnte ich mir nicht vorstellen, aus Wien wegzuziehen – ich liebe diese Stadt. Dennoch freue ich mich immer wieder, ins Marchfeld zu kommen und meine Eltern und Freunde zu besuchen. Da fühle ich mich jedes Mal in meine Kindheit zurückversetzt.

 

 

14. Autor sein oder Marketing?

 

Autor sein. Am liebsten mein ganzes Leben lang. Aber ich habe so lange im Marketing gearbeitet, dass es mir eigentlich unmöglich ist, für mein eigenes Buch keine Marketing zu betreiben ;)

 

 

15. Ebook oder echtes Buch?

 

Ganz klar echtes Buch, ohne wenn und aber. Ich liebe es, die Seiten zu spüren, das Buch zu riechen, das Cover zu betrachten – das gehört für mich zum Lesen dazu.

 

 

 

 

Vielen Dank, Roman, für die nette Beantwortung meiner Fragen :)

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0