Andreassen, Elin (u.a.)

Die Welt der verlassenen Orte

Mitteldeutscher Verlag

240 S., gebunden

29,95 €

 

Dieser Band versammelt einige der ergreifendsten Szenerien verlassener Orte der Welt. Die Aufnahmen von renommierten Fotografen zeigen, wie der Verfall Besitz ergreift von Gebäuden, ja ganzen Städten, hat der Mensch sich erst einmal von ihnen losgesagt. Bodie etwa, eine berühmte Goldgräbersiedlung im Wilden Westen, heute nurmehr durchstreift von Wind und Staub. Oder die Diamantenstadt Kolmannskuppe in Namibia, hier fühlt sich der Betrachter am Ende der Welt an der Küste Kap Hoorns in Chile ist er es tatsächlich. Die spannenden Geschichten hinter den Bildern der Orte erzählt der Autor Peter Traub. Fotografien von Elin Andreassen, Daniel Barter, Matthew Boyer, Chad Chatterton, Alberto Clavería, Kris Delcourte, Paul Dobraszczyk, Derek Farr, Martin Graf, Jürgen Hohmuth, Andy Kay, Daniel Marbaix, Jordy Meow, Marc Mielzarjewicz, Brian J. Romeijn, Rob Sall, Daniel Ter-Nedden und Peter Untermaierhofer.

 

Der Bildband ist wirklich sehr schön aufgemacht. Die Fotos sind sehr gelungen und bringen eine tolle Atmosphäre rüber. Die Texte schließlich ergänzen die Informationen zu den Fotos. Es gibt insgesamt 18 Kapitel, die unterschiedlichste Lost Places behandeln. Sie sind abwechslungsreich und machen einfach Spaß zu erforschern.

Auch kann man sich indirekt Tipps abholen, gerade welche Perspektiven man für sich selbst beim Fotografieren überlegen kann.

Das Buch ist zweisprachig, die Texte nochmals auf Englisch, was aber nicht wirklich stört.

 

Fazit: Dieser Bildband bereitet mit Sicherheit spannende Stunden zwischen alten Gemäuern, verlassenen Orten und ehemaligen Gebäuden.

 

 

10 von 10 Punkte

 

Danke an den Mitteldeutschen Verlag.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0