Cain, Chelsea

K - Kidnapped

blanvalet

384 S., TB

9,99 €


Sie hat überlebt ... Jetzt schlägt sie zurück.
Als sechsjähriges Mädchen gekidnapped, fünf Jahre später befreit – ganz Amerika verfolgte damals den Entführungsfall der Kick Lannigan. Jetzt ist Kick einundzwanzig. Geübt in Kampfsportarten und auf dem Schießplatz, hat sie sich ein Leben aufgebaut, in dem sie sich sicher fühlt. Bis ein Mann namens John Bishop ungebeten in ihrer Wohnung auftaucht. Bishop spürt vermisste Kinder auf. Er ist überzeugt, dass nur Kick ihm in seinem aktuellen Fall helfen kann, und er akzeptiert kein Nein als Antwort. Doch um die entführten Kinder zu retten, muss Kick eine Reise in ihre eigene dunkle Vergangenheit wagen – eine Reise, die tödliche Gefahren birgt …


So spannend der Klappentext, die Idee klang, so enttäuscht war ich auch wiederum von der Umsetzung. Die ersten Seiten, die ersten Kapitel konnten mich als Leser noch fesseln, danach baute die Spannung aber gehörig ab. Die Kurve, die eigentlich steigen sollte, näherte sich immer mehr der Null an. Und das vor allem, weil die Story sehr langatmig geschrieben wurde.

Zu Protagonistin Kick: Zu Beginn fand ich es noch spannend, wie gut ausgebildet sie ist. Doch mit der Zeit ist das einfach nur nervig - sie meistert die Situation hier locker, hat dort keine Probleme...das wirkt nicht mehr authentisch, nicht mehr glaubhaft. Schade.

Das Einzige, was mich wirklich fesseln konnte, das war der Prolog. Danach baute die Geschichte ab. Für manch einen kann sie vielleicht trotz der Längen unterhaltsam sein. Für langjährige Krimi- und Thriller-Leser wahrscheinlich eher nicht.

Der Schreibstil ist zwar angenehm zu lesen, hilft jedoch auch nicht weiter, wenn das Buch nicht über weite Strecken fesseln kann...


Fazit: Das war leider nichts für mich. Schade, da die Idee doch ganz nett klang.




5 von 10 Punkte


Danke an den blanvalet Verlag für das Leseexemplar.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0