Cross, Mason

Blutinstinkt

Goldmann Verlag

448 S., TB

9,99 €

 

 

Als in den Santa Monica Mountains eine verstümmelte Frauenleiche entdeckt wird, erlebt LAPD Detective Jessica Allen ein grausiges Déjà-vu. Seit Jahren wütet in der Gegend ein Serienkiller. Seine Beute: Frauen, die mit einer Autopanne liegenbleiben. Weil der Mörder sich ihnen als Helfer andient, nur um sie auf bestialische Weise zu töten, hat ihn die Presse zynisch „Der Samariter“ getauft. Die auf der Stelle tretende Polizei zieht den externen Berater Carter Blake hinzu. Blake will den Killer zur Strecke bringen – auch wenn er sich dafür den eigenen Dämonen stellen muss ...

 

Ein Buch voller Höhen und Tiefen, das im Grunde aber wirklich überzeugen kann.

Der Einstieg in diesen Thriller gelingt sehr gut. Die Handlung nimmt schon auf den ersten Seiten Fahrt auf und entwickelt sich zu einer spannenden und actionreichen Story. Dies flacht jedoch schnell wieder ab und so ist das erste Drittel des Buches nicht das Gelbe vom Ei. Auf Seite 200 ist man noch genauso weit wie auf Seite 1. Also fast ;-).

Doch dann kommt ein entscheidender Wendepunkt, zu dem auch Carter Blake beiträgt. Ab diesem Zeitpunkt kann der Thriller als solcher auch wieder richtig fesseln und wir erleben nicht nur Ermittlungsarbeit, sondern auch noch einiges über das Leben der Protagonisten.

Abwechslung ist nicht nur bei den Charakteren gesorgt, sondern auch durch die Erzählweise, die einmal Allen und ihre Ermittlerkollegen, das andere Mal Blake und nochmals den samariter zu Wort kommen lässt.

Auch das Ende und die Auflösung, die damit einhergeht, überzeugt mit Logik und Spannung.

 

Schade, dass zwischendurch der Spannungsbogen etwas abflacht; anssonsten ein wirklich gelungener und kurzweiliger Thriller.

 

Fazit: Tolle Charaktere, gelungene Story und ein ganz besonderer Killer.

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Goldmann.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0