Dehouck, Bram

Der Psychopath

btb

224 S., TB
8,99€

 

Sam ist anders als andere Kinder. Das merken seine Eltern früh. Doch der Arzt und die Krankenschwester können damit umgehen. Sams Verhalten wird erst zum Problem, als er in die Schule kommt. Niemand hat den aufbrausenden Jungen im Griff. Während seine Mutter glaubt, der Sohn werde gemobbt, ist sein Vater Chris mehr und mehr davon überzeugt, dass mit Sam etwas nicht stimmt. Manisch sammelt er Fachartikel, die beweisen sollen, dass sein Sohn ein geborener Psychopath ist. Als Sam eines Tages einer Katze den Bauch aufschlitzt, um nachzusehen, was sich darin verbirgt, versteift sich Chris immer mehr auf seine Theorie. Und er sieht nur eine Lösung. Eine Lösung, die ein Vater sonst nie wählen würde...

 

Recht schnell ist schon nach dem Lesen des Klappentextes klar, worum es in diesem Thriller geht. Leider ist auch recht schnell klar, wenn man dann losliest, worauf sich das Ganez zuspitzen wird und wer der eigentliche Psychoptah ist, bzw. was es damit auf sich hat. Nichtsdestotrotz ist Bram Dehouck ein wirklich guter und fesselnder Thriller gelungen, obwohl er doch recht schnell eben vorhersehbar ist.

Ich hätte hier auch gerne 400 statt 200 Seiten gelesen und mehr über den Charater von Sam und Chris erfahren.

An sich aber sehr spannend und fesselnd, die Story.

Der Erzählstil ist anfangs doch etwas ungewöhnlich. Doch schnell gewöhnt man sich daran und er kann den Leser dann auch an die Geschichte fesseln.

Ich habe mich sehr auf diesen Thriller gefreut: Enttäuscht wurde ich zwar nicht, aber die Erwartungen konnte er aus oben genannten Gründen nicht komplett erfüllen. Dennoch ist dies ein Buch, das man durchaus mal lesen kann, denn es bringt ein paar nette und spannende Lesestunden!

 

Fazit: Spannend und fesselnd, obwohl schon recht früh klar ist, wie das Ganze aufgelöst wird.

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an btb!!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0