Dopfer-Werner, Angela

Todesschön

Gmeiner-Verlag

411 S., broschiert

13,99 €


Die Münchner Studentin Eleonora »Leo« Ennemoser besucht ihre Familie im Allgäu. Als ihr geliebter Urgroßvater Hans Ennemoser tot auf dem Pestfriedhof von Roßhaupten gefunden wird, glaubt Leo nicht an ein Unglück. Zusammen mit ihrer besten Freundin Jassie und ihrem früheren Schulkollegen Lukas durchsucht sie das Archiv ihres Urgroßvaters in der Hoffnung, Hinweise auf dessen Tod zu finden. Und schon ist Leo nicht nur auf der Suche nach einem Mörder, sondern jagt auch noch fehlenden Seiten eines mittelalterlichen Heldenepos hinterher.


Die Idee, einen Krimi bzw. eine Geschichte in der realen Welt zu erzählen und diese mit einem mittelalterlichen Heldenepos zu verbinden war für mich neu und hat mich deshalb interessiert. Gerade auch der Klappentext klingt interessant: Ein Mord an dem Urgroßvater von Leo? Die Nibelungensage? Und dann tauchen da noch viel mehr weitere seltsame, mysteriöse Gegebenheiten auf...

Auch die Umsetzung dann konnte mich größtenteils überzeugen. Nur an wenigen Stelle wurde es etwas "zu lang" geschrieben, weitestgehend aber so, dass dabei die Spannung erhalten blieb.


Die Charaktere, allen voran Leo, ihre Freundin und ihr Schulkollege, bilden ein überzeugendes Team. Sie sind authentisch, nur an wenigen Stelle war mir Jassie unsympathisch. Auch die weiteren Charaktere sind passend zur Geschichte angelegt.


Was mir allerdings gar nicht gefallen hat, das war die Länge der Kapitel: Denn das Buch hat mit 7 Kapiteln auf über 400 Seiten recht wenige Absätze. So hat ein Kapitel immer zwischen 50-70 Seiten und meist zwischendurch auch keine bis wenig Absätze. Zwar bleibt man so am Lesen dran, allerdings ist es schwer aufzuhören bzw. dann wieder in die Geschichte reinzukommen...

Der Schreibstil dagegen ist angenehm. Gut ist auch, dass am Kapitelende immer noch auf ein paar Seiten die Geschichte vor einigen Jahren davor erzählt wird, sodass man immer zwischen zwei Perspektiven hin und her wechselt.


Fazit: Ein durchaus ordentlicher Krimi mit guter Idee!





7 von 10 Punkte


Danke an Literaturschock für das Testlesebuch!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0