Fielding, Joy

Die Schwester

Goldmann Verlag

448 S., gebunden

19,99 €

 

 

Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird – denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein – und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko ...

 

Ein wirklich guter und überzeugender Roman, der schon in den Bereich Thriller und Drama reicht.

Zur Geschichte und dem Inhalt möchte ich gar nicht mehr viel sagen, um nicht zu spoilern! Es gibt unterschiedliche Erzählstränge, die die Gegenwart und Vergangenheit beschreiben.

Leider kommen immer wieder Stellen vor, die etwas langatmi und zu ausführlich sind. Nichtsdestotrotz hat der Leser aber immer das Gefühl, weiterlesen zu wollen und zu müssen.

Der Schreibstil war zwar angenehm und gut zu lesen, aber irgendwie nicht unbedingt mein "lieblingsschreibstil", wenn man das so sagen kann.

Dennoch hat mich "Die Schwester" gut unterhalten, trotz ein paar Längen weitestgehend überzeugt.

 

Fazit: Ordentlicher Roman, der das Verschwinden eines kleinen Kindes behandelt und dies do dramatisch und fesselnd darstellt, dass es glatt als Thriller durchgehen könnte.

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Goldmann!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0