Finn, Thomas

Dark Wood

Droemer Knaur

464 S., TB

9,99 €

 

 

Die Handlung: Ein gnadenloser Kampf ums Überleben
Die Schauplätze: Norwegens undurchdringliche Wälder. Ein unheimliches Höhlensystem. Ein geheimes Militärlager aus dem Zweiten Weltkrieg mit Forschungslabor. Ein uraltes Wikingergrab.
Die Charaktere: sechs Angestellte einer Hamburger Werbeagentur, vier Männer, zwei Frauen, die sich nicht besonders mögen. Das TV-Team einer neuen Reality-Show. Ein Verräter. ETWAS, das in den Wäldern lauert: uralt, grausam – und ansteckend!

 

Mit "Dark Wood" gibt es einen neuen Horror-Thriller, der nicht nur Norwegens Mythologie aufgreift, sondern auch geschickt klassische Thriller-Elemente mit unscheinbaren und damit umso intensiveren Horror-Momenten kombiniert.

Anfangs befindet man sich mit den Charakteren im klassischen Thriller-Feeling, welches sich aber schnell in den Bereich des Horros umwandelt. Gerade gegen Ende hatte ich die Befürchtung, dass etwas Übernatürlichem hier zu viel Freiraum gegeben wird, doch diese Befürchtung hat sich dann zum Schluss gut und glücklich aufgeklärt.

Erstaunlich viel erfahrt der Leser über die Charaktere. Der Autor hat es geschafft, auch durch sein Konzept der TV-Show und der Interviews, die dazu beitragen, dass man mehr über die Protagonisten erfährt, den Charakteren Leib und Seele einzuhauchen, was mich persönlich überrascht hat, da es nicht oft der Fall ist bei schlichten Horror-Thrillern so viel Tiefe und Informationen über die Personen zu bekommen.

Der Schreibstil ist leicht und locker, angenehm und flüssig zu lesen und fesselt den Leser so an die Geschichte.

Insgesamt also ein wirklich guter, spannender und gruseliger Horror-Thriller, der zwar keinen großen hohen Anspruch fordert, dafür aber gut und schaurig unterhalten kann.

 

Fazit: Spannender und komplexer Horror-Thriller, der zum Glück nicht allzu stark in die übernatürliche Richtung tendiert.

 

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Droemer Knaur für das Leseexemplar.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0