Freitas, Donna

Wie viel Leben passt in eine Tüte?

Gabriel Verlag

18,95 €

 

Klappentext: Ein iPod mit Liedern, ein Foto mit Pfingstrosen, ein Kristallherz, Buntstifte, ein Papierstern, ein Papierdrachen. Das alles befindet sich in der schlichten braunen Papiertüte mit der Aufschrift „Roses Survival Kit“, die Rose am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet. Es ist ein letztes Geschenk an Rose – und der Beginn einer Reise. Zögernd lässt Rose sich darauf ein. Jeder Gegenstand scheint sie dabei auf seltsame Art zu Will zu führen. Schon bald merkt sie, dass sie mehr für den zurückhaltenden Jungen empfindet. Doch dann geschieht etwas, dass Roses und Wills aufkeimendes Glück tief erschüttert. Ob ihre Mutter ihr auch für diese Situation etwas hinterlassen hat?

 

Schon die tolle Covergestaltung, die sehr passend zu Buch selbst ist, spricht den Leser an.

Die Story empfand ich als sehr interessant - ungewöhnlich - und bewegend! Der Autorin ist es gelungen die Story entsprechend "Roses Survival Kit" in mehrere Teile zu teilen (inhaltlich, formal, ...).
Das Survival Kit als Motivator dient um die Geschichte ungewöhnlich, aber ergreifend zu gestalten. Die vielen Gegenstände öassen die unterschiedlichsten Situationen entstehen, welche äußerst abwechslungsreich, vor allem aber lustig und traurig wirken.

Auch die Personen konnten mich überzeugen: die authentische Rose, ihre erste Liebe Chris und der anfangs unauffällige Will, der später noch eine große Rolle spielt. Sie alle sind gut aufeinander abgestimmt. Auch Roses alkoholsüchtiger Vater uns ihre an Krebs gestorbene Mutter lösen kombiniert mit den Problemen von Will große Gefühle aus.

Einzig negativ angemerken will ich, dass mir ein-zwei Stellen etwas zu lang vorkamen.

 

Fazit: Ein Buch voller Gefühle mit tollen Personen und wundervoller Story. Empfehlenswert für alle! LESEN!

 

10 von 10 Punkte

 

Danke an den Gabriel-Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0