Frenz, Bernd

Der Groll der Zwerge

Fischer TOR

480 S., TB

9,99 €

 

 

Nach dem Großen Krieg herrschte dreißig Jahre lang Frieden im Lande Garon – doch damit ist jetzt Schluss. Als Steinmetze in der Zwergen-Nekropole Felsheim neue Grabkammern in den Berg schlagen und einen heiligen Fluss der Elfen zum Versiegen bringen, lebt der alte Zwist wieder auf. Dass just zu diesem Zeitpunkt der Ork Grimm aus dem Exil zurückkehren will, um mit alten Feinden abzurechnen, macht es nicht besser. Und auch die Menschen beweisen jeden Tag aufs Neue ihre Arglist. Und so heißt es schon bald: Elfen gegen Zwerge; Trolle gegen Orks; und alle gegen die Menschen.

 

Ein wirklich gelungener Fantasy-Roman, der alles in allem wirklich gut mit anderen Büchern des Genres mithalten kann. Ein bisschen erinnert er an die Zwerge-Reihe von Markus Heitz, die jedoch unschlagbar ist und bleibt. Doch Bernd Frenz weiß mit dem Groll der Zwerge zu überzeugen und einen neuen Fantasy-Roman an den Start zu bringen, der sehr spannend, unterhaltsam und flüssig zu lesen ist.

Die Charaktere könnten sich gerne noch ein bisschen mehr entwickeln, was aber nicht ist, kann ja noch kommen - die Völkerkriege werden schließlich eine Trilogie.

Alle, die klassische Fantasy und phantastische Wesen, wie Zwerge, Orks und Elfen mögen, sei gesagt, dass dieser Roman genau das Richtige ist.

Fantasy geht immer, gute Fantasy schon zweimal: deshalb - zugreifen!

 

Fazit:

Interessant, unterhaltsam, düster und phantastisch: Ein guter Fantasy-Roman, der sich gerne noch ein bisschen weiter entwickeln kann in den nächsten beiden Bändene der Völkerkriege-Trilogie.

 

 

 

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Fischer TOR für das Rezensionsexemplar!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0