Götz, Andreas

Hörst du den Tod?

Oetinger Verlag

16,99€

gebunden, 336 S.


Inhalt:
Wie klingt ein letzter Atemzug? Ein Wettlauf gegen die Zeit. Linus stürzt vom Himmel in die tiefste Hölle: Eben noch hat er das Glück mit seiner großen Liebe Lucy genossen, da wird seine Mutter entführt! Doch als statt einer Lösegeldforderung mysteriöse Audiodateien eintreffen, wird Linus schnell klar, dass der Entführer ihn herausfordert. Denn Linus besitzt das perfekte Gehör. So wird er immer tiefer in ein perfides Spiel gezwungen, in dem es am Ende nicht nur um das Leben seiner Mutter geht, sondern auch um das von Lucy.


Vorab: Auch das zweite Jugendbuch im Thriller-Genre von Andreas Götz kann vollends überzeugen. Wer sich nach spannenden, abwechslungsreichen Psychothrillern umschaut, sollte zu Götz greifen!
Wieder einmal, nach dem ersten Buch "Stirb leise, mein Engel", treibt ein psychisch kranker Killer sein Unwesen, der bessesen ist vom "Klang des Todes" - also, wenn Personen sterben (müssen).
Linus, dessen Eltern getrennt sind, muss erfahren, dass seine Mutter verschwunden ist. Und als dann plötzlich der Verdacht einer Entführung auftaucht, tauchen auch die ersten Hinweise auf. Begleitet von seiner Freundin Lucy, die das komplette Gegenteil zu Linus darstellt, versuchen sie die Hinweise irgendwie zusammenzubekommen, das Puzzle zu lösen - was aber gar nicht so einfach ist, bei einem Vater, der ins Krankenhaus muss, einem Onkel, der zwar beim BKA arbeitet, den Linus aber nicht leiden kann, bei eienr aufgetussten Kriminalkommissarin und bei einem Klavierlehrer, der immer für einen da sein will.
Und dass Lucy gesellschaftlich mit ihrer Familie nicht gut dasteht, optimiert die schwierige Situation auch nicht unbedingt. Und als dann noch Lucy's Bruder verdächtigt wird.......
Klasse vom Autor umgesetzt ist vieles - beispielsweise kommen Gefühle extrem echt rüber, die Charaktere sind wunderbar gewählt und die Handlung verläuft rasant-spannend. Immer wieder Hinweise, ein langsam verzweifelnder Linus, der dann auch noch im "Vor-Showdown" ran muss... Wirklich ein äußerst gelungener Jugendthriller.

Toll auch, dass die Kapitel immer recht kurz sind, und dann mal aus Lucy's oder Linus' Sicht geschrieben sind - oder aus der Sicht des Psychos... Das lässt eine unheimliche Stimmung aufkommen, einen Spannungsbogen aufbauen bis zum grandiosen Finale.
In sich nimmt die Story aber noch einmal eine Wende, mit der der Leser nicht gerechnet hätte. Dinge kommen zum Vorschein, die am Anfang nicht ins Bild gepasst hätten. Und so endet ein weiterer Götz-Thriller doch nicht so wie gedacht... ;-)

Fazit: Ein klare Leseempfehlung! Top Jugendthriller mit allem was dazu gehört!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0