Grey, S. L.

Das Apartment
Heyne
336 S., broschiert

12,99 €

 

 

Die Ehe von Mark und Steph bröckelt. Um wieder Romantik in ihr Leben zu bringen, machen sie einen Häusertausch per Internet. Steph findet eine Unterkunft in Paris, die auf den Fotos traumhaft aussieht. Doch ihr Apartment entpuppt sich als böse Überraschung. Die Zimmer scheinen seit Jahren nicht mehr bewohnt zu sein, schwere Jalousien lassen kaum Tageslicht herein. Sie beschließen zu bleiben. Doch dann entdeckt Mark mehrere Plastikeimer – gefüllt mit Frauenhaar. Ihm wird klar, dass sie verschwinden müssen. Sofort. Doch der Albtraum hat bereits begonnen … und wird sie nicht mehr loslassen … nie mehr!

 

Bei diesem Buch wird es wohl wieder einige zewigetilte Meinungen geben: Entwder man mag den paranormalen Grusel, das Übernatürliche und offene Fragen - oder nicht.

Die Geschichte rund um das mysteriöse Apartment in Paris, auf das Mark und Steph durch einen Wohnungstausch stoßen, hat mich von Anfang an in den Bann gezogen. Schnell stellen die beiden fest, dass hier etwas nicht stimmt. Auch die Tauschpartner melden sich nicht. Eine unheimliche Künstlerin, die auf dem Dachboden lebt, erschreckt die beiden und alles deutete darauf hin, dass in dem Haus etwas Böses haust.
Das erzeugt Spannung, Grusel und Fragen - die leider nicht alle beantwortet werden, was ich sehr schade finde.
Die Story verändert sich nach der Hälfte aber, denn schnell wird das eigene zu Hause der beiden neuer Schauplatz - ich hätte gerne mehr im Apartment erfahren und dort noch mehr Zeit verbracht.

Immer mehr verlieren die Protagonisten den Verstand - am Ende überschlagen sich die Dinge, was mirdann zu eilig ging. Das Ende ist mir persönlich zu offen, ich hätte gerne mehr Antworten auf meine ganzen Fragen.

Fazit:
"Das Apartment" ist ein atmosphärischer Mystery-Thriller, der viel Spielraum für eigene Interpretationen lässt. Wem das Paranormale nicht gefällt, sollte aber besser die Hände davon lassen.

 

 

 

 

7 von 10 Punkte

 

Danke an den Heyne Verlag!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0