Groen, Hendrik

Eierlikörtage: Das geheime Tagebuch des Hendrik Groen, 83 1/4 Jahre

Piper Verlag

416 S., gebunden

22,00 €

 

 

Hendrik Groen mag alt sein (83 1/4, um genau zu sein), aber er ist noch lange nicht tot. Zugegeben, seine täglichen Spaziergänge werden kürzer, weil die Beine nicht mehr recht wollen, und er muss regelmäßig zum Arzt. Aber deshalb nur noch Kaffeetrinken, die Geranien anstarren und auf das Ende warten? Kommt nicht in Frage. Ganz im Gegenteil. 83 Jahre lang hat Hendrik immer nur Ja und Amen gesagt. Doch in diesem Jahr wird er ein Tagebuch führen und darin endlich alles rauslassen - ein unzensierter Blick auf das Leben in einem Altenheim in Amsterdam-Nord. Das ist richtig lustig und zugleich so herzzerreißend, dass wir Hendrik am Ende dieses Jahres nicht mehr aus unserem Leben lassen wollen.

Vielleicht DIE Überraschung des Jahres. Ein wirklich herzzerreißendes Buch, das man gelesen haben sollte!

Hendrik Groen mag vielleicht alt sein - aber nicht zu alt: Denn was er innerhalb eines Jahres alles erlebt, ist fantastisch. Und dabei ist Herr Groen auch noch ein netter, sympathischer Mann, der oftmals über Situationen schmunzeln kann. Was er aber auf jeden Fall kann, das ist Tagebuch führen: Und zwar mit solch einem tollen Stil, einer wunderbaren Auffassungsgabe und großem Hang zu Humor. Seien des die mysteriösen Fischmorde, die das Altenheim in Angst und Schrecken versetzen, die Ausflüge des geheimnissvollen Alanito-Clubs oder der Wunsch nach einem (mehr oder minder aufgepimpten) Scooter, um durch die Flure des Heims zu flitzen - Hendrik Groen berichtet täglich aus seinem Leben. Und erzählt dabei von spannenden, berührenden, lustigen, amüsanten, spaßigen, herzzereißenden, aber auch traurigen Momenten aus seinem Leben. Denn eines kann er, der 83 1/4 Jahre alte Mann: Zuhören und anschließend Geschichten erzählen. Und die sollte man wirklich NICHT verpassen!

 

Fazit: Ein absolut überzeugendes Buch! Toll, toll, toll!

 

 

10 von 10 Punkte

 

Danke an Piper!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0