Heib, Marina

Drei Meter unter Null

Heyne Encore

256 S., gebunden

19,99 €

 

 

Sie beobachtet ihre Opfer. Sie plant ihre Morde. Nichts will sie dem Zufall überlassen. Sie schlägt den Weg der Gewalt jedoch nicht ohne Grund ein. Ihr Leben lang bemühte sie sich um ein normales Leben. Doch die Hülle der Normalität umschloss eine tiefe Verzweiflung, die sie zu verbergen wusste. Bis zu einem nebligen Donnerstag im November. Dem Tag, an dem sie beschließt, eine Mörderin zu werden. Sie will die Dämonen vernichten. Sie will Rache. Sie empfindet kein Mitleid. Sie sollen leiden. Genau wie sie.

 

Hmmm - ein seltsamer Thrilller, mit dem ich irgendwie nichts so richtig anfangen konnte, weil ich vor allem mit den Charakteren und dem Stil nicht vertraut wurde. Schade, die Idee klang nämlich gut, aber die Umsetzung konnte mich nicht mitnehmen.

Seltsame Schreib- und Erzählweise kombiniert mit suspekten Kapiteln und Absätzen... mit diesem Stil wurde ich nicht warm.

Die Geschichte an sich konnte mich dann auch irgendwie nicht richtig packen - alles irgendwie ein bisschen suspekt. Genauso wie die Tatsache, dass man für dieses dünne Büchlein zwanzig Euro verlangt... Muss man nicht verstehen.

Klasse Idee, spannender Klappentext, interessanter Prolog - aber dann... wurde es irgendwie seltsam und nichts für mich. Schade!

 

Fazit: Nicht meins! Anders als gedacht und sehr abstruse Erzählweise, die mich nicht packen konnte.

 

5 von 10 Punkte

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0