Human, Charlie
Kill Baxter
Fischer Tor

352 S., TB

9,99 €

 

Als Nachfahre südafrikanischer Mystiker hat Baxter die Kräfte seiner Ahnen geerbt. Um zu lernen, wie man damit umgeht, wird er nach Hexpoort verfrachtet, einer Schule für magisch begabte Teenager in der Nähe von Kapstadt, die verdächtig an Hogwarts erinnert (allerdings mit mehr Sex, Drugs, Rock 'n' Roll und schnellerem W-Lan). Doch das Leben als Zauberschüler ist alles andere als einfach. Dass er vom hiesigen Auserwählten schikaniert wird und es im Unterricht einfach nicht bringt, gehört noch zu seinen kleineren Problemen: Richtig schlimm wird es erst, als die Schule angegriffen wird und sein alter Freund Ronin auftaucht, um ihm aus der Patsche zu helfen ...

Hmmmmm. Leider kann auch der zweite Band nicht das richtig machen, was der erste schon falsch gemacht hat. Die Charaktere bleiben so, wie sie am Ende des ersten Bandes schon waren. Nicht authentisch, nicht sympathisch genug, um mit dem Leser warm zu werden. Schade, denn ich bin immer noch der Meinung, dass die Reihe Potential gehabt hätte.

Zur Story: Ähnlich abgefahren wie schon zuvor im ersten Band, nur vielleicht von allem noch ein bisschen mehr.
Die Reihe ist schon speziell, da führt kein Weg dran vorbei. deshalb kann ich auch nicht sagen, ob sie mir gefallen hat oder nicht. Die Idee finde ich immer noch super, doch an der Umsetzung stören mich einige Kleinigkeiten, die das Lesevergnügen verhindern - das ist schade.

 

Fazit:
Abschluss einer skurrilen Reihe, die viel Potential hatte und dies nicht ganz ausschöpfen konnte.

 

 

 

 

6 von 10 Punkte

 

Danke an Fischer Tor für das Leseexemplar!

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0