Indridason, Arnaldur

Tage der Schuld

Bastei Lübbe

448 S., gebunden

22,00 €

 

 

Island 1978. Ein Toter wird in einem Gewässer mitten in einem Lavafeld entdeckt. Kommissar Erlendur nimmt zusammen mit Marian Briem die Ermittlungen auf. Eine Spur führt zur nahe gelegenen US-Militärbasis. Dort scheint niemand mit der isländischen Polizei zusammenarbeiten zu wollen. Wurde dem Toten womöglich ein Militärgeheimnis zum Verhängnis?
Erlendur beschäftigt zudem das mysteriöse Verschwinden eines jungen Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren, und er ermittelt auf eigene Faust. Das Mädchen war damals auf dem Schulweg an dem berüchtigten Camp Knox vorbeigekommen ...

 

Ein spannender und interessanter Krimi, der mich überzeugt hat - aus drei Gründen:

Zum einen ist da das Grundsetting, welches ich sehr interessant fande. Island in der jüngeren Vergangenheit - umgeben von US-amerikanischem Militär, dem Camp Knox und gegenseitigem Misstrauen. Spannende Ausgangslage und ein perfektes Setting für einen fesselnden Krimi. Dieses Setting wurde dann auch gut ausgenutzt - die Geschichte wird mit ein paar "historischen" Details geschmückt, der Krimi mit Islands Vergangenheit kombiniert. Natürlich spielt die Handlung dann auch an ein paar vergangenheitstypischen Orten die schön beschrieben wurden, sodass sich Kopfkino eingestellt hat.

Zum anderen ein Grund ist der flüssige Schreibstil, der den Leser schnell mitnimmt und nicht mehr loslässt.

Und schließlich auch die Charaktere, v.a. Erlendur und Marian, mit denen man sofort sich identifizieren konnte und die sehr authentisch angelgt waren.

Dass "Tage der Schuld" kein Thriller ist, merkt man schnell - der Spannungsverlauf ist zwar vorhanden, allerdings nicht so stark wie bei manch anderem spannenden Buch. Für den etwas schwächeren Spannungsverlauf gibt es auch etwas Abzug.

 

Fazit: Tolles Setting, das fasziniert und begeistert - ein interessanter Krimi, schön erzählt, nur etwas mehr Spannung hätte es sein dürfen ;-)

 

 

 

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Bastei Lübbe für das Leseexemplar!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0