Kárason, Einar
Die Sturlungen

btb

832 S., gebunden

26,00 €

 

 

Das Zeitalter der Sturlungen – benannt nach dem mächtigsten Wikingerklan – war das blutigste und brutalste Kapitel der isländischen Geschichte. Es läutete gleichzeitig das Ende der Wikingerära ein.

Dieser Epoche setzt Einar Kárason mit seiner imposanten Isländer-Saga ein einzigartiges Denkmal. Erstmals werden die international hochgelobten und vom Autor für diese Ausgabe neu überarbeiteten Romane »Feindesland« und »Versöhnung und Groll« sowie zwei neue, erstmals ins Deutsche übertragene Romane in einem Band erscheinen – übersetzt von Bestseller-Autor Kristof Magnusson. Ein einzigartiges Projekt, dem sich der vielfach ausgezeichnete größte isländische Gegenwartsautor über ein Jahrzehnt gewidmet hat.

 

"Die Sturlungen" behandelt die isländische Geschichte Mitte des 13. Jahrhunderts - eine Zeit des Bürgerkrieges.
Es war wohl ungeschickt, das Buch parallel zu Game of Thrones zu lesen ;-) Denn auch die Sturlungen haben so einige Protagonisten, die nicht verwechselt werden wollen. Abwechselnd berichten diese Charaktere in unterschiedlichen langen Absätzen. Jeder kommt zu Wort und erzählt gerade so von den Geschehnissen, wie er sie erlebt hat. Nämlich in der Zeit des Bürgerkrieges mit wechselnden Allianzen. Diese bruatle und grausame Zeit wird auch recht deutlich gemacht. Durch die vielen Sichten auf die Geschehnisse entstehen aber auch immer wieder Längen im Roman. Bzw. in vier Romanen, denn so viele sind es, die in diesem Gesamtwerk behandelt werden.
Dennoch liest es sich recht gut durch die unterschiedlichen Charaktere - und gleichzeitig muss man eben aufpassen, dass man da auch nicht durcheinander kommt.

Fazit:
Ein echter Wälzer, dieser Roman - aber auch echt interessant. Eine besondere, spannende Zeit wird dem Leser auf unterhaltsame Art und Weise mit stak ausgearbeiteten Charakteren näher gebracht.

 

 

 

 

8 von 10 Punkte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0