Kasperski, Gabriela

Sicht unsichtbar

Storybakery

408 S., broschiert

20,90 €

 

 

Wer hat Pensionsbesitzer Johan Havemann erschlagen? Der Verdacht fällt auf den Ranger des Naturschutzgebiets Silberbirke. Doch das gewinnorientierte Luxus-Öko-Projekt VillageGreen bringt verseuchte Geheimnisse und eine tragische Familiengeschichte zutage. Der begeisterte Vater Werner Meier ermittelt mit Hexenschuss und Snugly, während sich Zita, geplagt von der ultimativen Provinz-Krise, in die Pension Seeblick am idyllischen Greifensee zurückzieht, ausgerechnet dorthin, wo alle Fäden zusammenlaufen.

 

Hach, die Story hat mir eigentlich ganz gut gefallen, aber immer wieder habe ich gedacht, dass manches doch etwas zu viel des Guten war. Eine Mischung aus Krimi, Kritik, Humor und Ironie.

Die Vorgänger kannte ich noch nicht, dennoch konnte ich gut in die Geschichte reinfinden. Die Charaktere waren speziell aber in sich authentisch und machten diesen Regio-Krimi doch ziemlich aus.

Gerade auch der Schreibstil war sehr angenehm und gut, flüssig und schnell zu lesen.

Die Mischung aus Regio-Krimi und Kritik und Fragen an verschiedenen aktuellen Problemen, Gefahren, Situationen (Ökologie, Naturschutz, etc.) wurden gut und auch auf neue Art und Weise eingebaut - mal etwas Neues.

Insgesamt ein wirklich ordentlicher Krimi, der sich durch das Thema abhebt, aber mich auch nicht extrem vom Hocker reißen konnte.

 

Fazit: Gut, neu, interessant - aber kein "Hammer"-Krimi. Dafür soldie und mit neuen und netten Ideen.

 

7 von 10 Punkte

 

Danke an den Literaturtest.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0