Kelly, Erin (& Chibnall, Chris)

Der Mörder unter uns

Fischer Verlag

9,99 €

448 S., TB


In diesem Ort gibt es viele GEHEIMNISSE. Aber nur einen, der mordet, um seines zu bewahren.
Danny Latimer war elf Jahre, als er starb. Sterben musste. Seine Leiche fand man unten am Kliff. Bei ihren Ermittlungen stoßen Ellie Miller und Alec Hardy in dem kleinen Ort Broadchurch an der englischen Südküste auf mehr Verdächtige, als ihnen lieb ist. Dannys
Vater hat kein Alibi für die Tatzeit. Wo war er in dieser Nacht? Dannys Freund hat sämtliche Nachrichten von seinem PC und Handy gelöscht. Worum ging es da? Der Zeitungsverkäufer, die unfreundliche Frau im Trailerpark, der Postbote – sie alle haben etwas zu verbergen. Aber was? Als die Wahrheit ans Licht kommt, ist in Broadchurch nichts mehr, wie es einmal war. Wer ist der Mörder von Danny Latimer?


Die Werbung zu diesem Buch verspricht wirklich nicht zu viel! Von meiner Seite eine klare Empfehlung, was wohl auch daran liegt, dass der Krimi NACH der TV-Serie erschienen ist. Ich selbst habe diese zwar nicht gesehen, doch wenn sie im Mai 2015 in deutscher Version auf DVD erscheint, werde ich sie mir zulegen!

Zu Beginn der Lektüre wird einem der Schreibstil noch etwas holprig vorkommen, was sich aber schnell legt, Denn kurze, beschreibende Sätze lassen dem Leser die Landschaft, die Ort, die Personen vor den Augen erscheinen. Dieser Schreibstil erinnert stark an ein Drehbuch - man kann sich die Handlung wirklich haargenau vorstellen! Doch das passt einfach super zum Gesamtwerk, da man hinterher einfach die Umsetzung bzw. die Vorlage durch die TV-Serie sehen will!
Die Handlung selbst - genial. Etwas anderes kann man nicht sagen. jeder in Broadchurch hat irgendeine Macke, irgendetwas zu verbergen. Was das alles ist, wie was zusammengehört und wie dann alles im Endeffekt ins Konzept passt - das ist eine Höchstleistung, alle kleinen Details so zu kombinieren, dass hinterher eine logische Lösung auf dem Tisch liegt. Klasse Leistung von Chris Chibnall, dem Drehbuchautor der Serie, und Erin Kelly, der Autorin.

Die Personen, so unterschiedlich sie auch sind, haben alle ein gewisse Tiefe und handeln authentisch. Klar, dass jeder in einem Dorf irgendwo einen Schuss weg hat, ist nicht unbedingt normal. Aber gerade dadurch steigt die Spannung und der Krimi streicht den Bereich des Psychothrillers. Es entstehen durch/während die/der Ermittlungsarbeit einige spannende, teilweise schockierend-gruselige Szenen. Doch Die Autoren schaffen es, diese weitgehend realitisch bleiben zu lassen - kein Abschlachten mit Blutvergießen

Und dann noch die beiden Ermittler: Alec Hardy, der auch seine Problemchen hat, und so etwas wie Gefühle oder menschliche Instinkte scheinbar nicht mit auf den Weg bekommen hat. Und Ellie Miller, die gutherzige "Dorfpolizistin", die mit dem Mordfall an Danny Latimer ihren ersten großen Einsatz hat, und immer und bei jedem an das Gute im Menschen denkt. So unterschiedlich die beiden sind, so gut müssen sie irgendwann einmal zusammenarbeiten. Was spätestens beim überzeugenden, realistischen, aber auch überraschenden Schluss gelingen sollte...


Fazit: Ein wirklich mehr als durschnittlich guter Krimi, den ich nur empfehlen kann!!!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0