Korn, Lillith

Better Life: Ausgelöscht

self published

250 S., eBook

2,99 €



Sie wollen einen Sportwagen? Eine Villa am Strand? Frauen? Sex? Better Life bietet Ihnen all das und viel mehr!
Zoe entwickelt ein Programm, mit dessen Hilfe Erinnerungen gelöscht und ganze Persönlichkeiten neu programmiert werden können. Es soll dazu dienen, traumatisierten Menschen das Leben zu erleichtern. Doch ›Better Life‹ nutzt Zoes neues Programm für eigene Zwecke. Erst als sie Paul begegnet, wird ihr das gesamte Ausmaß der Katastrophe klar.
Doch da ist es schon zu spät …
Gibt es noch eine Möglichkeit diesen Alptraum zu stoppen?


Die Idee ist eine völlig neue. Sie erinnert nicht an die typischen Dystopien, in denen die Erde verseucht, verstrahlt oder ähnliches ist. Auch inhaltlich unterscheidet sie sich und ist für mich persönlich eher eine SciFi-Geschichte als eine Dystopie, was ich weiter aber nicht schlimm finde.

Die Idee hinter der Story ist einfach: Erinnerungen werden ausgelöscht, um ein neues, glückliches Leben führen zu können. Allerdings hat die Organisation andere Pläne.

Die Geschichte wird aus der Erzähler-Sicht berichtet, die sich entweder auf Zoe oder Paul oder den Chef der Firma bezieht, ganz selten auch auf Zoe's Freundin Natalie. Vor allem Protagonistin Zoe und Paul stehen im Vordergrund.


Bei den Charakteren hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Gerade bei diesem Thema hätte man da noch etwas mehr daraus machen können.

Ansonsten handeln die Charaktere aber recht logisch und authentisch, man kann sich gut mit ihnen identifizieren oder man entwickelt eine gewisse Abscheu zu ihnen, wie zum Beispiel zum Boss der Firma.


Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Leicht. Locker. Auch die Kapitellänge ist genau richtig und trägt zum Lesefluss bei.


Gegen Ende der Handlung hat die Story nochmal eine krasse Wende genommen, die mich zum einen wirklich überrascht hat und zum anderen etwas stutzig hat werden lassen, aus Logikgründen, die ich allerdings jetzt nicht weiter erwähnen möchte, aus Spoilergefahr. Lässt man die Logik an der Stelle außer Acht, schafft es die Autorin eine wirklich tolle Wende zu schaffen, mit der man als Leser nicht gerechnet hat. Auch das offene Ende, welches endlich mal - vielen Dank an dieser Stelle an die grandiose Idee der Autorin - kein happy End ist (auch hier möchte ich aus Spoilergründen nicht mehr verraten ;-)) ist!


Fazit: Eine wirklich überraschend gute, andere Dystopie, die mit einer komplett neuen Story-Idee im SciFi-Bereich überzeugen kann!




8 von 10 Punkte


Danke an die Autorin für das Leseexemplar!!





Kommentar schreiben

Kommentare: 0