Kubica, Mary

Pretty Baby: Das unbekannte Mädchen

HarperCollins

384 S., broschiert

16,99 €

 

 

Schon immer hat Heidi Wood sich oft und gern um andere gekümmert. Doch als sie eines Tages ein mysteriöses obdachloses Mädchen und deren Baby mit nach Hause bringt, geht sie eindeutig zu weit! Heidis Mann Chris hat Angst um seine Tochter – und um seine Frau. Denn sie beginnt sich zu verändern, scheint immer mehr in den Bann des unbekannten Mädchens zu geraten und sich damit unaufhörlich weiter von ihrer eigenen Familie zu entfernen.

 

Ein ordentlicher Thriller, der immer wieder kleiner Schwächen aufweist, mir vor allem aber ein Hauptproblem beschert hat.
Die Story an sich, ist wirklich interessant. Man erfährt die Geschehnisse aus den unterschiedlichen Sichten von Heidi, ihrem Mann Chris und eben dem unbekannten Mädchen, welches sowohl von Dingen aus der Gegenwart als auch von der Vergangenheit berichtet. Und damit auch gleich zu meinem Hauptproblem: Mir war das ganze Erzählen der drei Protagonisten zu viel. Jeder berichtet aus der Ich-Perspektive, lässt dabei aber auch kein Detail aus, was mir persönlich dann irgendwann zu viel wurde. Zwar kann so etwas die Spannung steigern, Charaktere noch authentischer machen oder ihnen Tiefe verleien - mir jedoch hätte an dieser Stelle etwas weniger gereicht.

Der Schreibstil war zwar gut und flüssig zu lesen, passte zur Story, konnte mich aber auch nicht 100%ig vom Hocker reißen. Ich kann da gar nicht mehr viel zu sagen, für mich war "Pretty Baby" einfach nicht wirklich rund. Es war ordentlich und interessant, aber eben nicht immer fesselnd und hatte an der ein oder anderen Stelle ein paar Macken und Kanten.

 

Fazit: Für mich "nur" ein durchschnittlicher Thriller, der durch seine Art mich persönlich nicht umreißen konnte, dies aber sicherlich manch andern kann. Auf jeden Fall etwas, worauf man sich anlassen muss.

 

7 von 10 Punkte

 

Danke an HarperCollins für das Leseexemplar!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0