Lange, Kathrin

Ohne Ausweg

blanvalet

448 S., TB

9,99 €

 

 

Nach einem Bombenattentat am Brandenburger Tor ist der Berliner Sonderermittler Faris Iskander zu einer Art Undercover-Joker geworden. Man setzt ihn auf den mutmaßlichen Terroristen Muhammad al-Sadiq an, der aus dem Gefängnis heraus einen Terroranschlag in Berlin plant. Um an Sadiq heranzukommen, muss sich Faris als Islamist ausgeben und seine terroristischen Absichten glaubhaft unter Beweis stellen. Doch das ist nicht sein einziges Problem: Im Laufe der Ermittlungen stellen er und sein Team fest, dass außerdem ein rechtsradikaler Anschlag vorbereitet wird. Das Unterfangen wird immer gefährlicher, zumal in seiner Einheit nicht alle mit offenen Karten spielen …

 

Ein spannender Klappentext, ein spannender Inhalt auch, der viel verspricht...

...leider konnte mich die Umsetzung und die Geschichte selbst dann nicht unbedingt vom Hocker reißen. Ich hatte das Gefühl, das die Story recht kühl und neutral, wenig emotional und begeisternd erzählt wird - und dies wirkte sich dann auch auf meinen Lesestil aus. Ich kam nicht recht voran, hing an langatmigen Stellen, wurde dann wieder von spannenden Szenen mitgerissen - alles ein auf und ab, aber eben kein durchgehender Stil.

Deshalb für mich nur Mittelfeld dieser Thriller. Schade, denn Potential hatte er einiges. Gerade weil das Thema auch aktuell und brisant ist, hätte man hier einiges draus machen können. Mir hat die Umsetzung allerdings eben nicht so zugesagt, wobei das - wie vieles - eine subjektive Meinung ist ;-)

 

Fazit: Tolle Idee, Umsetzung solala. Der Thriller hatte gute Momente, aber auch einige weniger gute. Landet im durchschnittlichen Mittelfeld, aufgrund der Aktualität kann man aber einen Blick darauf werfen!

 

 

 

 

7 von 10 Punkte

 

Danke an blanvalet.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0