Lewis, Luana

Lügenmädchen

Goldmann

320 S., broschiert

14,99 €


Stella lebt völlig zurückgezogen in einem luxuriösen, einsam gelegenen Haus in der Nähe von London. Sie hat es kaum verlassen, seit sie nach einem traumatischen Ereignis an Panikattacken leidet. Eines kalten Winterabends steht überraschend ein völlig durchgefrorenes junges Mädchen vor ihrer Tür und bittet um Einlass. Alles in Stella sträubt sich, aber die Gestalt macht einen so hilflosen Eindruck, dass sie schließlich widerwillig die Tür öffnet. Sie bereut es schnell, denn von dem Mädchen scheint eine merkwürdige Bedrohung auszugehen. Und dann beginnt Blue, Geschichten zu erzählen, die Stella zutiefst verstören. Ist das Mädchen eine Psychopathin? Oder sagt sie gar die Wahrheit? Stella weiß nicht mehr, was sie glauben soll, sie weiß nur eines: dass sie entsetzliche Angst hat ...


Das Buch beginnt etwas verhalten. Auch im Mittelteil ist die Spannung nur manchmal vorhanden. Wenn man aber hinterher über das Buch nachdenkt, kann man wirklich von einem Psychothriller sprechen.

Die Story wird aus drei Perspektiven erzählt. Zum einen aus der von Stelle im Hier und Jetzt. Zum anderen wird von "Sitzungen" erzählt. Und die dritte Perspektive zeigt Stellas Leben vor ein paar Jahren. Alle drei Perspektiven werden dann gegen Ende kombiniert und zur Auflösung verbunden.

Der Inhalt, wenn Stella im Hier und Jetzt handelt, ist meist beklemmend und bedrohlich. Die Atmosphäre, die Blue ausstrahlt ist unheimlich und kommt auch so rüber. Wenn von Stella früher berichtet wird, wird eher nüchtern erzählt - bis zu dem einen Ereignis, das Stella in die Abgeschiedenheit geführt hat.

Das Bild von Protagonistin Stella selbst ist recht schnell klar: Sie ist psychisch krank, genauso wie Blue. Wie und warum kommt dann in der Geschichte heraus.

Vom Klappentext her habe ich mit einer anderen Richtung gerechnet, in die die Story läuft. Um was es dann wirklich geht, ist zwar schnell herbeizusehen, genauso wie die Auflösung - was aber so richtig beklemmend und verstörend ist, ist die Bestätigung des Ganzen.


Ein eigentlich anfangs harmloses Buch nimmt rasch Fahrt auf - und endet mit einer verstörenden Auflösung...





8 von 10 Punkte



Kommentar schreiben

Kommentare: 0