Lewis, Luana

Schlafe still

Goldmann-Verlag

288 S., broschiert

15,00 €

 

 

Die vermögende Londonerin Vivien führt mit ihrem Mann Ben und ihrer achtjährigen Tochter ein Leben, von dem die meisten Menschen nur träumen können. Doch dann wird sie eines Tages tot in ihrem Badezimmer aufgefunden, mit einer blutigen Wunde am Kopf. Die Familie steht noch unter schwerem Schock, als plötzlich Cleo, Bens Exfreundin, auftaucht. Sie gibt Viviens Mutter Rose gegenüber offen zu, dass sie nie aufgehört hat, Ben zu lieben. Als Rose Cleo wenig später in ihrer Wohnung aufsucht, ist sie zutiefst verstört – denn sie entdeckt eine ganze Wand voller Fotos von Vivien. Offenbar hat Cleo sie jahrelang heimlich beobachtet. Und dann beginnt sie auch noch, sich zurechtzumachen wie Vivien und ihre Kleidung zu tragen …

 

Was sich zunächst spannend anhört, entpuppt sich leider als 0815-Geschichte mit nervigen und teilweise echt langweiligen Charakteren. Das, was Luana Lewis in ihrem vorherigen Buch, Lügenmädchen gut, spannend und richtig macht, scheint sie hier total vergessen zu haben. Von Spannung und Psycho ist lange Zeit Fehlanzeige, man vermisst das, was man eigentlich lesen möchte. Ich muss es so sagen, denn ich bin echt enttäuscht - Lügenmädchen hat mich noch so begeistern und mitreißen können, diese Geschichte, die ich gefühlt zum zehnten Mal schon so oder in ähnlicher Art gelesen habe, scheint mir einfach nur eine kopierte Idee mit schwacher Umsetzung zu sein.

Eine weitere Frechheit hat sich der Verlag erlaubt: Ein Taschenbuch, bei welchem sich das Cover einklappen lässt, als broschiert für 15 Euro rauszugeben - sorry, aber so was ist ein schlechter Scherz. Zumal es im Regal neben dem ersten Buch genau so aussieht, wie es scheinbar ist: Eine Geschichte, die schnell hingeschrieben und eben so schnell oder Gednaken gedruckt wurde.

 

Fazit: Sorry, aber das war nichts. Gute Idee - doch auch die ist mittlerweile nicht mehr neu - mit unglaublich schwacher Umsetzung.

 

2 von 10 Punkte

 

Danke an den Goldmann-Verlag.

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0