Mandel, Emily St. John

Das Licht der letzten Tage

Piper

416 S., broschiert

14,99 €



Niemand konnte ahnen, wie zerbrechlich unsere Welt ist. Ein Wimpernschlag, und sie ging unter. Doch selbst jetzt, während das Licht der letzten Tage langsam schwindet, geben die Überlebenden nicht auf. Sie haben nicht vergessen, wie wunderschön die Welt war. Sie vermissen all das, was einst so wundervoll und selbstverständlich war, und sie weigern sich zu akzeptieren, dass alles für immer verloren sein soll. Auf ihrem Weg werden sie von Hoffnung geleitet – und Zuversicht. Denn selbst das schwächste Licht erhellt die Dunkelheit. Immer.


Das Buch und der Inhalt ist schon ziemlich speziell und man muss sich wirklich darauf einlassen, was nicht immer ganz einfach ist.

Zur Geschichte, dem Inhalt selbst, kann man gar nicht so viel mehr sagen, um nicht zu spoilern.

Vielleicht noch soviel: Es ist nicht das typische Fantasy- oder Dystopie-Buch, schon etwas anderes und eben sehr abgefahren, auf seine eigene Weise.

Der Schreibstil ist dagegen wirklich toll.Auch etwas ganz besonderes, etwas neues.

Neu - das trifft auch auf das ganze Buch zu und ich denke es gibt nur zwei Lager: Die, die damit etwas anfangen können, und die, die nichts damit anfangen können (und das ist nicht abwertend gemeint!).


Fazit: Ein ganz besonderes Buch, auf das man sich einlassen muss.



8 von 10 Punkte


Danke n Piper für das Leseexemplar!





Kommentar schreiben

Kommentare: 0