Menapace, Jeff

Das Spiel: Opfer

Heyne Hardcore

400 S., TB

9,99 €

 

 

Am idyllischen Crescent Lake im amerikanischen Hinterland ist die Welt noch in Ordnung. Vor der Kulisse des malerischen Sees findet sich in wild-romantischer Umgebung eine Siedlung von Ferienhütten. Hier will die Familie Lambert ihr Wochenende verbringen: Mit Fischen, Barbecue und Freizeitspielen. Auch die beiden Farelli-Brüder haben sich zum See aufgemacht. Auch sie möchten das Wochenende genießen. Auf ihre Art. Mit Spielen. Bösen Spielen. Und ihre Mitspieler haben sie schon auserkoren …

 

Ein Buch mit der Mischung aus Thriller und Horror.

Zwei Parteien, zwei Ziele: Ein friedlicher, harmonischer und ruhiger Urlaub will Familie Lambert am Crescent Lake verbringen. Doch Arty und Jim wollen spielen - auf ihre Art und Weise.

Schon direkt zu Beginn, nach wenigen Seiten hat der Leser ein ungutes Gefühl, was sich recht schnell bestätigt. Mit einer Mischung aus Psycho, Horror und blanker Brutalität terrorisieren bzw "spielen" die Brüder mit der Familie. Wie genau und was sie alles machen, das müsst ihr schon selbst in diesem Horror-Thriller herausfinden.

Die Story selbst und die Charaktere selbst haben jetzt nicht unbedingt einen extrem großen Tiefgang. Darauf ist die Geschichte und das Buch selbst aber auch nicht ausgelegt. Viel mehr geht es um den Schrecken und den Horror - und der kommt wirklich gut und genug zum Tragen.

Sehr gelungen finde ich übrigens auch das Ende und den Cliffhanger zum nächsten Band der Spiel-Trilogie, wie ich vermute...

 

Fazit: Superspannend, superbrutal, superpsycho. Ein Horror-Thriller, der das "Hardcore" nicht umsonst im Verlagsnamen trägt.

 

9 von 10 Punkte

 

Danke an den Heyne Verlag.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0