Morgan, Kass

Die 100: Heimkehr

Heyne fliegt

320 S., broschiert

12,99 €

 

 

100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

 

Ein ordentlicher Abschluss einer ingesamt empfehlenswerten Dystopie-Trilogie. Die Autorin schafft es, einen runden Schluss einer wirklich guten Jugenddystopie zu generieren - dabei geht sie zunächst erst einmal auf die Geschehnisse der ersten beiden Bände ein, um den Leser wieder ins Boot zu holen. Schnell nimmt die Geschichte dann aber ihren Lauf und so müssen Die 100 mit den Neuankömmlingen klar kommen. Logisch, dass Vizekanzler Rhodes da immer wieder dazwischenfunkt und die Macht an sich reißen möchte.

Auch der letzte Band ist spannend und schnell geschrieben, der Schreibstil flüssig und fesselnd wie schon bei den ersten Teilen.

Wichtig ist, dass man Serie und Buchreihe trennt. Die Serie basiert anfangs noch auf der Buchreihe von Kass Morgan, geht dann aber mehr in die Tiefe bzw. holt an vielen Stellen durch mehr Action etc. auf. Gegen Ende der ersten Staffel der TV-Serie ist man prinzipiell schon mitten im 2. Band der Bücher und Band 3 und die restliche Serie bzw. Staffeln unterscheiden sich dann doch sehr.

Dennoch sind beide Versionen für sich wirklich lesens- bzw. sehenswert.

"Die 100: Heimkehr" schließt diese Trilogie wunderbar ab, auch wenn hier im Gegensatz zu den Vorgängern etwas die Action fehlt - doch dafür gibt es ja noch die TV-Serie. Die Charaktere in den Büchern haben sich spannend weiterentwickelt und vollenden dies jetzt in Band 3.

Insgesamt kann ich beide Versionen - Serie und Buchreihe - durchaus empfehlen.

 

Fazit: Guter Abschluss einer wirklich ordentlichen Dystopie-Trilogie für Jugendliche.

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Heyne.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0