Nesch, Thorsten

Der Drohnenpilot

mixtvision Verlag

13,90 €

288 S., broschiert

 

Inhalt:

Der 17-jährige Darius hat keinen Job und keinen Plan von der Zukunft. Am liebsten zockt er Computerspiele. Da wird ihm am Ende eines Games ein Job angeboten: als Drohnenpilot! Tolles Gehalt, eigene Wohnung. Darius nimmt an und schiebt seine Bedenken erst mal zur Seite. Bis ein Einsatz völlig schief läuft ...

 

Thorsten Nesch kann auch SF! ;-)
Mit "Der Drohnenpilot" gelingt dem Autor auch ein Buch in einem Genre, das er so bisher noch nicht im Jugendbuchbereich auf den Markt gebracht hat.

Und dabei liegt die Fiktion zum Teil noch nicht weit in der Zukunft: Drohnen sind eine Gefahr, wenn sie missbraucht werden. Das macht der Autor durch sein Buch deutlich.

Klar, dass Darius einen Job durch sein Computerspiel bekommt, das gehört eher in den Bereich SF, aber ist passend zum Rest. Die Story wird gut aufgebaut, der Schreibstil ist klasse zum Lesen. Darius' Freundin kann sich mit seinem neuen Beruf nicht anfreunden, fürchtet sich um ihn und um das, was er da tut. Er dagegen sieht in seinem Beruf keine Gefahr, weil er sich und den Job nicht hinterfragt. Der Leser steht zunächst auf Darius' Seite. Doch mit der Zeit liefert seine Freundin Evelyn Argumente, die die heile Weltsicht des Drohnenpiloten auf den Kopf stellt. Und damit wendet sich auch das Blatt für den Leser. Das gelingt Thorsten Nesch unglaublich gut: Der Leser steht erst auf der einen Seite und wird dann von der anderen Seite überzeugt. Und Darius selbst auch.

 

"'Sie haben abgedrückt. Ich hätte nie abgedrückt. Ich habe niemanden getötet.'"

  

Er weiß irgendwann selbst nicht mehr wo er steht. Und dannläuft ein Einsatz völlig schief. Darius erkennt sich nicht selbst und muss schließlich einsehen, dass nichts das ist, wofür er es anfangs gehalten hatte.

 

"Er legte den Kopf schief und grinste mich an. 'Du glaubst doch nicht im Ernst, dass du hier noch nicht getötet hast?'"


Er driftet immer mehr von seinen Vorstellungen ab und weiß, dass Evelyn mit ihren Aussagen recht behalten hat.
Als einzig negatives könnte ich Teile des Schlusses nennen: Denn manches fand ich persönlich dann doch erst mal etwas überzogen. Doch dann bekam ich eine Nachricht, die meine Vorstellungen auf den Kopf drehten. Ich konnte meinen Augen nicht glauben - mit den Worten "der Roman [ist] näher an der Wirklichkeit, als wir es wahrhaben wollen" behält der Autor recht (Wer es genauer wissen will, der klickt mal hier. (Tipp: erst nach dem Lesen des Romans empfehlenswert!!!))!

 

Insgesamt ein wirklich überzeugender SF-Roman, der lesenswert ist!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Michel (Sonntag, 26 Juni 2016 13:08)

    Danke! Hat mir sehr bei meiner Buchpräsentation für die Schule geholfen!

  • #2

    Pepe (Mittwoch, 14 November 2018 14:42)

    oh, eine spannedne geschichte. Ich bin jetzt richtig spannend darauf dass eine neue version rauskommt!!!!