Newman, Laura

Nachtsonne - Flucht ins Feuerland

Self-Publish

11,99 € (Taschenbuch)

 

Ein Leben unter der Erde. Für Nova bedeutet dies Alltag. Sie gehört zu den letzten Überlebenden unserer Welt. Doch das Schicksal hält mehr für sie bereit als ein Leben im HUB. Unfreiwillig überschreitet sie die Grenzen ihrer Realität und wagt sich, gemeinsam mit ihren Freunden, auf unbekanntes Terrain. Dabei stößt sie nicht nur auf eine grauenvolle Wahrheit, sondern auch auf faszinierende, ja beinahe magische, Tatsachen und natürlich auf diesen einen Menschen, der ihr Leben verändern wird ...


BUCHTIPP!
Zu Beginn der Geschichte lernt der Leser Hauptprotagonistin Nova aus Ich-Perspektive kennen. Auch Jakob, Marzellus und Nume, ihre Freunde, werden für den Leser innerhalb der Story charakterisiert und "vorgestellt". Als plötzlich einer Novas Freunde mit einem Thema auftischt, einer schrecklichen "Lüge", verändert sich das Leben der Protagonisten. Wird sie sich bewahrheiten? Nova macht sich daran, die Wahrheit herauszufinden. Nebenbei lernen wir die möglichsten und unmöglichsten Theorien über das Feuerland, die Außenwelt, kennen. Der Schreibstil ähnelte am Anfang doch irgendwie dem von Ursula Poznanski - auch die Story erinnerte mich ab und zu an Teile der Eleria-Trilogie der österreichischen Autorin: Stichwort "Gesundheitskontrolle", "Tribunal" und Medi-Räume.

Schnell wird allerdings auch der Titel des ersten Bandes der Nachtsonne-Chroniken deutlich. Die Flucht: schnell, spannend, abwechslungsreich - rundum gelungen!
Auffällig ist, dass die Autorin uns schnell und oft mit neuen Erkenntnissen versorgt. Allerdings so detailreich, dass es eben auch nicht ZU schnell ist!
Auch weitere Figuren, die später eine große Rolle spielen werden, werden von der Autorin gut gewählt. Alle Personen sind auf ihrer Art sympathisch, auch authentisch.

Die Story bleibt bis zum Ende hin abwechslungsreich und spannend. Vor allem gelingt Laura Newman ein klasse Showdown zum Abschluss des ersten Bandes.

Noch ein Wort zum Cover: Sehr passend zum Buch, macht den Schauplatz, das Feuerland, sehr schön deutlich, obwohl es recht schlicht gehalten ist!

 

Mein Fazit: Viel Spannung, etwas andere Dystopie (z.B. dank des Auslösers, ...), Liebe und tolle Charaktere. Gelungener Auftakt einer bisher klasse Jugendbuch-Dystopie! Absolute Leseempfehlung!

 

10 von 10 Punkte

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0