Raabe, Marc

Heimweh

ullstein Taschenbuch

432 S., broschiert

14,99 €


Jesse Berg ist ein erfolgreicher Kinderarzt. Frisch geschieden, kümmert er sich liebevoll um seine kleine Tochter Isa. Über seine Vergangenheit spricht er nicht. Bis plötzlich seine Exfrau ermordet und seine Tochter entführt wird. Der Täter hinterlässt für Berg eine Nachricht: Sie gehört dir nicht. Du musst sie vergessen. Berg ist klar, dass er selbst das Ziel des Anschlags ist. Eine langvergessene Schuld drängt ans Licht. Um Isa zu finden, muss er das tun, was er nie wollte: zurück in seine Vergangenheit. Zurück ins Heim. Dort hat er gelernt, sich zu wehren, und dort wäre er beinahe getötet worden. Berg nimmt die Kampfansage an. Denn für Isa würde er alles tun. Auch ein zweites Mal durch die Hölle gehen.



Das hier war mein erster "Marc Raabe-Thriller" - und es wird sicher nicht der letzte sein. Ich bin begeistert!


Die Idee - nicht unbedingt neu. Die Umsetzung - grandios. Vor allem, dass die anfängliche Entführung der Tochter sich immer mehr in eine andere Richtung entwickelt, sodass schließlich vor allem die Heim-Geschichte im Vordergrund steht. Und die ist wirklich bis ins kleinste Detail durchdacht.

Während der Geschichte streut der Autor dem Leser immer so kleine Momente ein, bei denen man denkt, den Entführer entdeckt zu haben. Worauf das Ganze allerdings am Ende hinausläuft, damit hat man nicht gerechnet. Marc Raabe schafft es, den leser immer wieder auf falsche Fährten zu führen und präsentiert schließlich ein Ende, das erst mal so gar nicht in den Kontext passt, weil man einfach nicht damit gerechnet hat, dass es auf so etwas hinausläuft. Und andererseits passt es auch wieder so gut, weil es nicht aus der Luft gegriffen ist.

Im kompletten Thriller existiert eine Spannungskurve, die mit der Entführung beginnt, anzusteigen, und nicht mehr sinkt.


Die Geschichte bzw. die Kapitel spielen meist in der Gegenwart, werden dann allerdings immer mal wieder von Rückblenden unterbrochen. So erfährt der Leser mehr über Jesses Vergangenheit, macht sich ein Bild über andere Protagonisten oder über das, was da im Heim so geschehen ist...


Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und er fesselt richtig. Man kommt fast nicht mehr los und möchte - auch durch die Cliffhanger am Ende der Kapitel bedingt - weiterlesen.


Die Protagonisten schließlich überzeugen auch alle in ihrer jeweiligen Rolle. Jesse ist authentisch, der Leser kann mit ihm mitfühlen. Andere verhalten sich ihrer Rolle entsprechend ebenso. Mal als netter "Kumpel", mal als Ar*** ;-)

Alles in allem eine sehr durchdachte Charakterwahl, die genau zum Inhalt passt!


Fazit: Absolute Leseempfehlung!!! DER Buchtipp für alle Thriller-Leser! Spannende Story mit passenden Charakteren, von der man so schnell nicht mehr loskommt!






10 von 10 Punkte


Danke an Ullstein für das Rezensionsexemplar!!




Kommentar schreiben

Kommentare: 0