Rose, Karen
Dornenspiel
Droemer Knaur
848 S., broschiert

16,99 €

 

 

Cincinnati, Ohio: Als Griffin „Decker“ Davenport nach mehreren Tagen aus dem Koma erwacht, wandern seine Gedanken sofort zu seinem letzten Fall. Er hat drei Jahre damit zugebracht, als FBI-Undercover-Agent einen Menschenhändler-Ring auszuheben. Doch er weiß auch, dass ihm das nur teilweise gelungen ist – und dass Kinder in Gefahr sind …
FBI Special Agent Kate Coppola ist entsetzt, als sie von Decker erfahren muss, dass ein Partner des Rings Jugendliche für seinen Online-Sexhandel benutzt. Sie und Decker eröffnen die Jagd auf ihn und werden gleichzeitig zu Gejagten. Denn ihr Gegner beseitigt alle, die ihm in die Quere kommen …

 

Ich verstehe es nicht... mir kommt es vor, als sei Karen Rose der Überzeugung, dass ihre Thriller immer mindestens um die 800 Seiten dick sein müssten?! Das ärgert mich mittlerweile, da sie durch die Länge immer nur schwächer und noch schlechter als die Vorgänger werden...

Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt: Aus der Sicht von Decker und Kate, die sich zueinander hingezogen fühlen. Aus Sicht des Täters, und man liest von Mallory, die jahrelang vom gesuchten Täter zu Online-Pornographie gezwungen wurde und sich nicht traut, zu fliehen, weil er sonst ihre Schwester ebenso missbrauchen würde.
Wieder einmal kommen einige Personen in diesem Buch vor. Wer die Vorläufer nicht gelesen hat, hat noch weniger Chancen bei dieser Menge von Namen und Informationen durchzublicken. Viele Begebenheiten finden auf Nebenschauplätzen statt, die so gut wie gar nichts mit dem eigentlichen roten Faden zu tun haben. So entsteht zwar ein schön dickes Buch - das aber auch extrem langatmig und streckenweise total langweilig war.
In diesem Sinne - das war mein letztes Buch der Autorin: Schade um die Zeit, die ich in dieses schwere Werk inverstiert habe.

 

Fazit:
Wieder einmal setzt Rose auf Quantität, nicht auf Qualität - ich bin raus ;-)

 

4 von 10 Punkte

 

Danke an Droemer Knaur für das Leseexemplar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0