Schiller, B. C.
TARGA: Der Moment, bevor du stirbst

Penguin Verlag

400 S., TB

10,00 €

 

 

Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin einer Sondereinheit des BKA ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.
Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Eines Tages trifft er eine junge Frau, die sich für seine dunkle Seite interessiert. Sie will von ihm lernen, und Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Zunächst ist er skeptisch, doch allmählich vertraut er ihr.
Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?

 

Ich bin etwas zwiegespalten von diesem ersten Band um Targa. Sie ist eine eigenwillige, sturköpfige "Ermittlerin", die dem Leser nicht sympathisch ist.
Targa wird in eine Story hineingeschmissen, die sehr spannend geschrieben ist und immer für eine Überraschung gut sein wird. Manchmal aber ist sie auch des Guten zu viel. Denn immer wieder übertreiben die Autoren mit ihren Szenen und Aktionen der Protagonisten, so dass der Thriller nicht mehr realistisch ist. Das ist schade, da die Grundidee interessant und vielversprechend klang.

Der Schreibstil ist sehr locker und leicht, sodass die Story fesseln und den Leser mitnehmen soll. Klappt zwar immer wieder, kann aber dennoch den "too much"-Faktor nicht beiseite räumen.

Alles in allem ein durchschnittlicher Reihen-Auftakt, der sicherlich durch Spannung und skurrile Charaktere überzeugen kann, aber mit Sicherheit auch noch einiges oben drauf packen könnte.

 

Fazit:

Schade, dass TARGA nicht alles aus sich rausholt. Ich bin gespannt, wie es hier weitergeht, auch wenn mich die Story nicht immer überzeugen konnte.

 

 

 

 

6 von 10 Punkte

 

Danke an den Penguin-Verlag für das Leseexemplar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0