Stevens, Chevy

Ich beobachte dich

Fischer Verlag

480 S., broschiert

14,99 €

 

 

Du hast ihn geliebt.
Du hast ihm vertraut.
Deshalb weißt du, wie gefährlich er ist.
Aber deine Tochter glaubt dir nicht.
Denn er ist ihr Vater.

 

Tief und kalt ist der Ozean an der kanadischen Westküste, weit und rau das Land. Hier lebt Lindsey mit ihrer 17-jährigen Tochter Sophie. Vor elf Jahren ist sie in letzter Minute ihrem gewalttätigen Ehemann Andrew entkommen. Er musste ins Gefängnis. Lindsey hat alle Spuren verwischt und für sich und Sophie ein neues Leben aufgebaut. Doch nun kommt Andrew frei.

 

Chevy Stevens ist hier wieder einmal ein richtig spannender Thriller gelungen. Was mit der Flucht vor Andrew beginnt, wird zum Albtraum für Mutter und Tochter.
In den einzelnen Kapiteln wechseln sich immer wieder Gegenwart und Vergangenheit ab. So erhält der Leser nur in Teilen Einblick in die Geschehnisse vor 10 Jahren, was die Spannung wirklich steigert. Der Ich-Erzähl-Stil erfolgt mal aus Sicht der Mutter, mal aus Sicht der Tochter und bringt Abwechslung beim Lesen. Man fiebert mit den Charakteren regelrecht mit - und leidet mit.

Überraschungen und Wendungen inklusive.

 

Fazit: Spannend und wiedermal richtig, richtig gut!