Theorin, Johan

Inselgrab

Piper Verlag

19,99 €

 

Mittsommer auf Öland, Zeit der Festlichkeiten. Doch mit dem Tod des verhassten Patriarchen Edvard Kloss steigen buchstäblich die Gespenster einer dunklen Vergangenheit aus den Gräbern. Jahrzehntealte Schuld und kühle Rache – Johan Theorin liefert den großartigen Abschluss seiner Öland-Kriminalromane. Ein verzweifeltes Klopfen weckt Gerlof Davidsson mitten in der Nacht. Der Junge, der atemlos vom Strand kommt, erzählt von einem Geisterschiff voller sterbender Seeleute und einem verrückten alten Mann mit einer Axt. – Auf Öland hat die Hauptsaison begonnen, und eigentlich sind die Sommergäste gekommen, um gemeinsam Mittsommer zu feiern. Doch einer von ihnen ist zurückgekehrt, um eine sehr alte Schuld zu begleichen. Einzig Gerlof ahnt, wer der Rückkehrer ist und an wem er sich rächen will. Er ist diesem Mann schon einmal in seiner Jugend begegnet, als sie beide auf dem Friedhof standen und plötzlich Klopflaute aus einem frischen Grab drangen …

 

Den Leser erwartete mit dem Finale und damit mit dem vierten Band der Öland-Reihe ein wirklich ausgezeichneter Roman! Die Story ist einfach klass - einfallsreiche, unglaublich, auf was man alles kommen und wie man das dann auch inszenieren kann! Abwechslungsreich, spannend vielfältig.
Die Personen: Wunderbar. Ich glaube, ich habe mich noch nie so sehr mit einer Person in einem Buch befreundet wie hier. Gerlof, ihn kann man sich wirklich als eigenen Großvater vorstellen. So sympathisch, authentisch, überlegt in den Handlungen. Aber auch die anderen Protagonisten sind 1A ausgearbeitet. Jung und Alt kombinieren und harmonieren gut miteinander und auch "die Bösen" sind wunderschön charakterisiert!
Weiter kann man sich wirklich den Großteil des Buches wie einen Film vorstellen: Denn die Szenen und Orte und LDandschaften sind so detailliert beschrieben, dass Kino im Kopf entsteht.
Gelungener Spannungsbogen mit abschließendem Showdown vorhanden.
Auch als "Neueinsteiger" kommt man sofort in die Geschichte rein - perfekt zu lesen und zu verstehen!
Einzig die "Rückblenden" waren ab und an etwas zu viel.

Fazit: Ein gelungenes Finale. Ein klasse Thriller!

9 von 10 Punkte


Danke an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0