Todenhöfer, Jürgen

Inside IS - 10 Tage im "Islamischen Staat"

C. Bertelsmann

288 S., gebunden

17,99 €

 

Im Sommer 2014 führte Jürgen Todenhöfer mehrere Monate lang Gespräche mit deutschen Islamisten (via Skype), die sich dem IS-Staat angeschlossen haben. Die Erkenntnisse, die er in diesen Gesprächen gewann, sind mehr als erschreckend und enthüllen die mörderischen Absichten des sogenannten Kalifats, das einen weltweiten Gottesstaat errichten will und dabei auch vor Massenmorden nicht zurückschreckt, selbst unter Muslimen. Nach der Erweiterung Ihres Staates im Nahen Osten, bei der sie die Nachbarstaaten unterwerfen wollen, haben sie Europa und den Westen im Visier.
Im November 2014 fuhr er als bislang weltweit einziger westlicher Journalist in das Zentrum des IS-Staats, nach Mossul, hielt sich dort 10 Tage lang auf und führte weitere Interviews. In seinem Buch beschreibt er eindringlich seine Erlebnisse vor Ort.

 

Ein wirklich fesselndes Buch, mit gutem Schreibstil, das man auf jeden Fall mal gelesen haben sollte.

Jürgen Todenhöfer beginnt ganz am Anfang. Erklärt, in einem recht sachlichen, nüchternen Stil, wie sich der IS gebildet hat, die Geschichte, und versucht, die Frage nach dem Warum? und vor allem nach der Wahrheit herauszufinden. Dass das nicht nur im wissenschaftlichen Stil passieren kann, ist für ihn klar. Die Folge daraus auch: Er möchte sich auf in den Islamischen Staat machen, um sich seine Meinung zu bilden und die Wahrheit herauszufinden. Das klingt jetzt erst mal komisch. Die Wahrheit. Ist das nicht das, was wir fast tagtäglich aus den Medien präsentiert bekommen? Nein. Und das ist das eigentlich wirklich Erschreckende. Todenhöfer zeigt auf, dass es immer zwei Seiten der Medaille gibt. Und da hat er nicht mal so unrecht. Erschreckenderweise kann man sogar manche Begründungen auf Seiten des Feindes verstehen. Verstehen, aber nicht akzeptieren. Nicht, dass das jetzt falsch interpretiert wird... ;-). Die Aussagen mögen manchmal wie Propaganda für den IS klingen, doch es ist schlicht und einfach das, was Todenhöfer erlebt hat. Und das hat er in diesem Buch aufgeschrieben.

Auf den Sachteil zu Beginn, folgt dann die wirkliche Reiseplanung mit Chats und Interviews mit IS-Kämpfern bis hin zum "Roadtrip", wenn man ihn denn so bezeichnen kann... Das ist dann wahnsinnig spannend, fesselnd, erschreckend - alles zugleich.

Das Buch ist sehr schlüssig gegliedert und kann in seiner Weise auch überzeugen. "Nachwort" und Bildteil sind nur noch schockierender.

 

Fazit: Ein Buch, das versucht, aufzuklären.

 

9 von 10 Punkte

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0