Ulder, L. U.
Ein dunkler Trieb

Droemer Knaur

444 S., TB

12,99 €

 

 

Björn Liebermanns Einstieg bei der Berliner Kripo ist alles andere als verheißend. Nach seiner Versetzung aus Hamburg findet er sich entgegen aller Absprachen in der Mordkommission Berlin wieder. Leichen sind ihm ein Graus und die Arbeit wird zur Qual. Sein erster Mordfall ist knifflig, aber die Spuren sind vielversprechend. Björns anfänglicher Verdacht, ein Serienmörder könnte der Täter sein, wird von seiner Vorgesetzten abgetan. Das Ermittlungsergebnis scheint ihr recht zu geben. Niemand der Ermittler ahnt, dass sich der Fall zu einem wahren Albtraum entwickeln wird ...

 

Ein spannender Krimi, der den Leser mitnimmt und nicht mehr so schnell loslässt.
Das liegt vor allem an drei Dingen, die ich hervorheben möchte:

Zum einen an den Charakteren, allen voran Björn Liebermann. Die Protagonisten sind klasse skizziert, sehr authentisch und sympathisch in ihren Rollen. Dazu kommt, dass sie sich weiter entwickeln, nicht nur bezüglich ihrer Arbeit als Ermittler, sondern auch privat. Man lernt Björns private Seite und damit ihn als Hauptfigur auch noch besser kennen. Die Protagonisten sind also alles in allem wirklich gut angelegt und machen einen wesentlichen Bestandteil des Buches aus.
Dazu kommt dann schließlich die Handlung, die spannend und fesselnd ist. Sie wird rasant erzählt, sodass man rasch neue Ermittlungserkenntnisse mitbekommt und immer wieder vor neue Wendungen gestellt wird. Ein solider Krimi, ohne viel Schnickschnack.

Und außerdem gibt es dann auch noch den souveränen Schreibstil, der den Leser an der Hand entlang der Geschichte führt - und nicht so schnell loslässt. Packend, fesselnd und sehr flüssig sowie angenehm zu lesen ist der Stil des Autors.

Somit ist "Ein dunkler Trieb" ein wirklich gelungener Krimi, mit dem man einige spannende Lesestunden hat!

 

Fazit:
Interessant, raffiniert und immer spannend - ein alles in allem gelungener Krimi mit tollen Figuren und einer fesselnden Story.

 

 

 

 

9 von 10 Punkte

 

Danke an den Autor für das Leseexemplar!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0