Vallgren, Carl-Johan

Schattenjunge

Heyne

400 S., gebunden

19,99 €


In den überfüllten Gängen der Stockholmer U-Bahn versucht ein Vater, mit seinen Kindern den Zug zu erreichen. Sie sind spät dran, der Jüngste im Kinderwagen brüllt, sein siebenjähriger Bruder weigert sich, mit dem Fahrstuhl zu fahren. Er quengelt so lange, bis eine fremde Frau anbietet, ihn die Treppe mit hinaufzunehmen. Widerstrebend willigt der Vater ein. Er sieht seinen Sohn nie wieder. Viele Jahre später verschwindet auch der Bruder des Jungen unter mysteriösen Umständen. Danny Katz wird von der Frau des Verschwundenen auf den Fall angesetzt. Und er ist nicht allein. Je tiefer er in die Machenschaften eines mächtigen Familienimperiums eintaucht, umso komplexer wird der Fall.



Zunächst einmal zur Handlung. Eine ähnliche Idee kannte ich als Buch noch nicht, allerdings habe ich sofort etwas mit dem Film "7th Floor" verbunden. Und der hat mir eigentlich ganz gut gefallen, weshalb ich diesen Thriller lesen wollte.

Die Handlung begann recht interessant, flachte dann aber viel zu schnell ab. Die ganze Ermittlung ist recht einseitig, von Spannung, geschweige denn "Hardcore" (wieso ist das Buch in diesem Verlag erschienen?) . Die Geschwindigkeit der Handlung war einer seits recht langsam, andererseits gegen Ende dann auch recht verwirrend. Der Schluss war dann wieder ganz ok.


Die Charaktere sind ganz gut gestaltet. Einzig "Katz" ist mir ein wenig zu emotionslos. Er btrachtet alles nüchtern, als schiene es ihm egal.

Die andere Protagonisten sind passend zum Buch, so verhalten sie sich auch und handeln dementsprechend.


Wie gesagt, das Buch ist stellenweise recht verwirrend. Die Kapitellängen sind in Ordnung, schade ist allerdings, dass sie nur durch den ersten fettgedruckten Buchstaben der neuen Seite erkenntlich gemacht werden. Teilweise fand ich es auch schwierig die Beziehung der Charaktere bzw. deren Namen wieder herzustellen. Die vielen schwedischen Namen könnte man am Ende oder Anfang des Buches kurz in Zusammenhang stellen.


Fazit: Das Buch konnte mich leider nicht fesseln. Es hatt zu viel Langatmigkeit. Auch mit Protagonist Katz konnte ich mich nicht unbedingt anfreunden. Schade, denn die Idee fand ich spannend, die Umsetzung weniger...





6 von 10 Punkten


Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!




Kommentar schreiben

Kommentare: 0