Vega, Danille

Survive the Night

Gulliver

272 S., gebunden

14,95 €

 

 

Casey hat gerade einen Drogenentzug hinter sich und lässt sich von ihrer Freundin Shana überreden, auf eine der legendären illegalen »Survive the night«-Parties mitzukommen. Die findet in einem stillgelegten U-Bahn-Tunnel statt und die Stimmung ist gigantisch. Bis Julie, ein Mädchen aus ihrer Clique, tot aufgefunden wird. Grausam zugerichtet. Casey, Shana und ihre Freunde sind schockiert. Sie wollen fliehen. Denn der Mörder scheint unter ihnen zu sein. Schon gibt es ein neues Opfer. Die Panik steigt. Wer oder was ist hinter ihnen her? Und wird Casey diese Nacht überleben?

 

Ein Thriller in Stephen King-Manier? Das musste etwas für mich sein. Leider habe ich dann fast genau das Gegenteil angetroffen: Schwache bis unsympathische Charaktere, bei denen verzweifelt versucht wurde, durch Rückblicke ein bisschen Hintergrund und Tiefe zusammezuraffen. Eine Story, die meist sehr langatmig war - oder einfach nur lächerlich und kitschig. Für 14 Jährige vielleicht spannend, wobei man dann wieder dagegenhalten muss: viel zu blutig und brutal. Die Stellen waren für ältere Leser eher lustig-amüsant und für die Zielgruppe zu heftig. Keine ausgewogene Mischung und deshalb keine Leseempfehlung meinerseits.

Das einzige positive war: ehm - nichts. Ach doch: es gab ja so etwas wie eine Grundidee. Aber die wurde auch wieder sofort über den Haufen geworfen. Naja. Ein Jugendbuch, das Stepgen King sein möchte? Da hat die Autorin aber noch einiges vor sich.

 

Fazit: Nichts, nichts und wieder nichts. Ansatzpunkte für die Idee, mehr nicht. Lächerliche Charaktere und Story: Einerseits zu kitschig-abartig, andererseits zu heftig-brutal für die Altersgruppe.

 

5 von 10 Punkte

 

Danke an den Gulliver-Verlag!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0