Wangersky, Russell

Walt

Droemer Knaur

304 S., broschiert

14,99 €

 

 

Hi, ich bin Walt. Ich sammle weggeworfene Einkaufslisten. Das klingt vielleicht ein bisschen schräg, aber Sie ahnen ja nicht, was man auf diese Weise alles über jemanden erfährt! Das ist fast, als wäre ich selbst Teil der Familie. Ich gebe zu, ich bin einsam, seit meine Frau Mary mich vor ein paar Jahren verlassen hat. Kaum jemand gönnt mir einen zweiten Blick – als wäre ich unsichtbar. Besonders gern sammle ich die Zettel von Alisha. Sie ist noch so jung, jemand sollte auf sie Acht geben, finde ich. Ich mache das gern, auch wenn sie nicht mal ahnt, dass ich existiere …

 

 

Ein äußerst spezielles Buch, das man entweder mögen oder hassen muss...

Das liegt vor allem an der Idee und am Stil. Denn es wird berichtet aus der Sicht von Walt. Walt sammelt Einkaufslisten und arbeitet als eine Art Hausmeister im örtlichen Supermarkt. Dadurch ist er für andere unscheinbar, kann selbst aber alles bis aufs kleinste Detail beobachten.

Ja, er ist suspekt und seltsam und ja, das empfand ich auch so. Es hat lange gedauert, bis Walt mir mehr oder weniger sympathisch war, zumindest näher kam. Noch länger hat es aber gerdauert, bis ich herausgefunden habe, warum das Buch nicht unter Roman, sondern unter Psychothriller geführt wird. In diesem Fall liegt der Schwerpunkt defintiv nicht auf dem Thriller. Spannung kommt wenig, bzw nur portioniert und unterschwellig vor. Dafür fährt Walt seine Psychoschiene und zieht diese auch erstaunlich gut und souverän durch, sodass man gerade am Ende schlucken kann.
Apropos Ende: Das hat mir wirklich gut gefallen. Etwas offen, so dass man sich selbst Gedanken machen kann und dennoch gut mit der Story abgeschlossen.

Dennoch konnte ich mich schwer und erst spät mit der Geschichte anfreunden, weil sie doch einfach ziemlich speziell ist! ;-)

 

Fazit: Kein einfaches Buch, sondern eins, auf das man sich einlassen muss, um dann gegen Ende zu verstehen, warum es als Psychothriller läuft.

 

 

 

7 von 10 Punkte

 

Danke an Droemer Knaur!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0