Ware, Ruth

Woman in Cabin 10

dtv

broschiert, 384 S.

15,90 €

 

 

Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.

 

Das Buch beginnt direkt mit einen heftigen Einstieg, der immer wieder auf den folgenden Seiten aufgegriffen wird und zu bestimmten Argumentationen genutzt wird.

Ruth Ware hat mit der vermeintlich labilen jungen Frau eine Protagonistin geschaffen, der man selbst nicht so ganz trauen kann. Und auch die anderen Passagiere wurden so konstruiert, dass man sie nie ganz von der Verdächtigenliste streichen kann. Sie sind seltsam, verhalten sich teilweise komisch oder auffällig.
Der Schreibstil war schön flüssig und fesselnd, die kurzen und abwechslungsreichen Kapitel und das spezielle Setting mitten auf dem Meer haben das Buch zu einem flott zu lesenden Psychothriller werden lassen.
Die Auflösung war mir jedoch etwas zu schnell und nicht ausführlich genug abgehandelt. Vor allem fand ich sie ein wenig zu konstruiert und zu einfach. Als hätte die Autorin das Buch schnell beenden wollen oder müssen.

 

Fazit:
Unterhaltsamer Psychothriller, dem es jedoch an einem würdigen Ende mangelt.

 

 

 

 

7 von 10 Punkte

 

Danke an dtv für das Leseexemplar.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0