Weiss, Clara

Milchsblut

Goldmann

480 S., broschiert

9,99 €

 

Ein abgeschiedenes Dorf in den Bergen, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint: Seit Generationen ist das Haus nahe der Kapelle die Heimat von Elviras Familie. Das ruhige Leben der Bäuerin wird aber für immer zerstört, als sie eines Tages einen schrecklichen Fund auf dem Nachbarshof macht – ein Toter, auf ein Wagenrad gebunden, grausam hingerichtet. Und dies ist erst der Anfang eines entsetzlichen Mordens, das kein Ende zu nehmen scheint. Da entdeckt Elvira, dass eine alte Heiligenlegende der Schlüssel sein könnte. Doch während sie noch verzweifelt versucht, die Logik des Täters zu begreifen, schneiden Schnee und Eis das kleine Dorf von der Außenwelt ab. Niemand kann mehr entkommen – und Elvira ahnt, dass der Mörder auch sie nicht verschonen wird ...

 

Inhaltlich möchte und kann ich eigentlich gar nicht mehr viel mehr sagen, obiger Klappentext fasst das im Prinzip gut zusammen ohne zu spoilern.

Ich möchte eher auf das Drumherum eingehen. Wie beispielsweise auf den Schreibstil, der mir persönlich leider nicht zugesagt hat. Ich konnte mich mit Clara Weiss' Stil nicht wirklich anfreunden. Ich möchte nicht sagen, dass er langweilig war oder schlecht geschrieben - aber über die Zeit hinweg einfach nicht meins.

Die Charaktere, allen voran Elvira, fande ich interessant gestaltet, kamen auch gut rüber. Sie waren meistens authentisch und trugen mit ihrer Art und Weise, wie sie handelten, zur Geschichte bei.

Auch nicht so gut gefallen hat mir die Art, die Personen ansprechen zu lassen: DER Peter macht dies und das, DIE Elvira... Ich mag diese Artikel vor Eigennamen überhaupt nicht und das hat mich gestört - auch wenn es vielleicht zur Locating, dem Setting und allem passt.

Also man merkt: Meckern auf hohem Niveau. Gute Story, spannender Verlauf, aber ein paar - für mich persönlich - "nervige" Kleinigkeiten.

 

Fazit: Ordentlicher Thriller, bei dem mir persönlich das Drumherum nicht immer gefallen hat.

 

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an Goldmann.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0