Wesselhoeft, Conrad

Adios Nirvana

Carlsen-Verlag

9,99 €

 

Seit dem Tod seines Zwillingsbruders Telly kriegt Jonathan sein Leben nicht mehr auf die Reihe. Jetzt droht er auch noch in der Schule sitzen zu bleiben. Kein Wunder, wenn man sich die Nächte mit Red Bull, Gitarre spielen und dem Schreiben von Gedichten um die Ohren schlägt. Doch den Abschluss ohne ihn zu machen, kommt für Jonathans Freunde natürlich nicht in Frage. Und auch seine Lehrer geben ihm noch eine letzte Chance - eine, die es in sich hat und Jonathan das Leben bald mit ganz anderen Augen sehen lässt.

 

Das Buch besitzt tolle Charaktere mit Jonathan - Hauptprotagonist -, der seine eigene Meinung deutlich vertritt; seinen Freunden; Lehrern; ...und Mr Cosgrove, der eine große Rolle im Buch, aber auch im Leben von Jonathan spielt.
Die Story ist doch recht außergewöhnlich, aber gut gelungen.
Der Erzählstil hat zwar etwas jugendliches, etwas leicht prolliges an sich, doch er ist gut zu lesen, flüssig und leicht zu verstehen.
Die Gespräche von Jonathan mit Mr Cosgrove über Leben, Krankheit und Tod sind sicherlich nicht nur für Jonathan selbst imponierend - auch wenn er das nicht so zugeben will -, sondern auch für den Leser.
Realistisch und abwechslungsreiche Geschichte.
An manchen Stellen tritt aber leider das Thema Musik, Gitarre spielen,.... etwas zu extrem in den Vordergrund. Außerdem kommen die Stellen bevor Jonathan Mr Cosgrove kennenlernt teilweise etwas zäh rüber.

 

Fazit: Ein sicherlich außergewöhnlicher Jugend-Roman mit interessantem Thema, gut umgesetzt, aber mit Sicherheit nicht für jeden etwas.

 

8 von 10 Punkte

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0