Whitehead, Colson

Underground Railroad
Hanser Verlag

352 S., gebunden

24,00 €

 

 

Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit? Colson Whiteheads Roman ist eine virtuose Abrechnung damit, was es bedeutete und immer noch bedeutet, schwarz zu sein in Amerika.

 

Die Erscheinung dieses Romans ist erst einmal an mir vorbeigegangen - wieso weiß ich auch nicht. Denn der Klappentext und das Cover entspricht eigentlich meinem Beuteschema. Und so war ich umso mehr gespannt, ob UNDERGROUND RAILROAD das Richtige für mich ist.
Die geschichtlichen  Hintergründe hat der Autor zwar ein wenig geändert, alles in allem hat mich das aber wenig gestört, weil ich mich stark auf die Geschichte selbst fokussiert habe. Das sollte man auch, denn die Story ist nicht ganz so einfach nebenbei zu lesen.
Während der Sklaverei gab es Codewörter, die mit dem Bahn-Thema zu tun haben: Passagiere -Flüchtlinge- oder Stationsvorsteher -Fluchthelfer- sind Beispiele, wie geheim kommuniziert wurde. Das hat Whitehead wörtlich übernommen, weshalb die Unterground Railroad im Roman Bahngleise und Züge darstellt. In der Realität wurde mit Pferdewägen oder Schiffen geflüchtet.
Es gibt längere und kürzere Kapitel und Abschnitte. In den längeren Passagen geht es um Cora, ihr Leben und die Flucht. In den kürzeren Abschnitten kommen die weitere Charaktere, mit denen Cora zu tun hat, zu Wort.
Das Buch bewegt und schreckt auf. Da ist nicht nur die Sklaverei, die beschrieben wird, sondern auch medizinischen Experimente an der schwarzen Bevölkerung und Zwangssterilisationen.


Fazit:
Ein spannender und fesselnder Roman, der bewegen kann und den Leser nachdenklich zurücklässt.

 

 

 

 

9 von 10 Punkte

 

Danke an den Hanser Verlag für das elektronische Leseexemplar.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0