Williams, Amanda Kyle

Sprich nicht mit Fremden

rowohlt

464 S., TB

9,99 €

 

 

Eine Schülerin wird vermisst. Kurze Zeit später findet sich in den Wäldern Georgias eine Mädchenleiche. Daneben: Jahrzehnte alte Knochen. Ebenfalls von einem Mädchen. Sheriff Meltzer steht vor einem Rätsel. Kann Privatermittlerin Keye Street weiterhelfen?
Als Keye in dem Flecken Whisper ankommt, spürt sie gleich, dass man Fremde hier nicht schätzt. Die erfahrene Profilerin hat schnell ein Bild von dem Täter entworfen: Er beobachtet seine Opfer, er plant präzise, er hält sie vor dem Tod grausam lange gefangen. Aber warum?
Wieder verschwindet ein Mädchen. Und Keye spürt: Im Herzen dieser von den Wäldern umgebenen Idylle lauert das Böse…

 

Dadurch, dass ich die Vorgänger-Bände nicht kannte, war es erst schwer, in diesen Thriller hineinzufinden. Der Stil, die Chaaraktere, die Art und Weise des ganzen Buches war irgendwie speziell - schwer zu beschreiben...

Die Story an sich war dennoch spannend gehalten und voller Überraschungsmomente und Wendepunkte, auf die ich an dieser Stelle aber nicht weiter eingehen möchte, um nicht zu spoilern.

Je länger die Geschichte ging, um so besser konnte man sich in den Schreibstil einfinden und die Protagonisten verstehen. Diese waren meistens sehr authentisch dargestellt und lebten eine Entwicklung. Gerade auch das Setting war schön, spannend und fesselnd dargestellt, so dass der Leser sich fast genau vor Ort wieder finden konnte.

Alles in allem also ein durchaus lesenswerter Thriller, bei dem ich allerdings ein paar Einstiegsprobleme hatte.

 

Fazit: Guter, wirklich ordentlicher Thriller mit spannender Story, die sich nach und nach immer rasanter entwickelt.

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an rowohlt.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0