Wokan, Pascal
Arakkur: Die große Schlucht

self published

422 S., TB

12,99 €

 

 

Alle Blicke richten sich auf die umkämpfte und lebensfeindliche Schlucht, denn in ihrem Inneren wächst die Knolle, die das Leben der Reichen und Mächtigen verlängert und seit Jahrzenten blutige Kriege zwischen den Herzogtümern des Landes entfacht. Während der König um Macht und Einfluss fürchtet, tritt ein neuer Feind auf den Plan und droht das Reich zu stürzen. Doch das Land birgt ein Geheimnis und weckt ungeahnte Kräfte in Auserwählten. Elhan, der als Sklave in die Schlucht geworfen wurde, muss das Geheimnis ergründen und den Weg seines Schicksals gehen...

 

Ein Auftakt zu einer vielversprechenden Fantasy-Geschichte aus dem Self Publisher Bereich. Gerade aus diesem Bereich habe ich persönlich noch recht wenige Fantasy-Romane gelesen und wenn, dann konnten sie leider nicht mit den großen mithalten.
Pascal Wokan hat mit Arakkur eine neue Reihe erschaffen, eine neue Welt und eine neue Idee: Mit einer gelungenen Mischung aus der klassischen und der High Fantasy erstellt der Autor eine faszinierende Welt mit interessanten Charakteren. Allen voran steht dort natürlich Elhan . Er ist in diesem ersten Band allerdings auch die einzige Schwäche. Denn Elhan ist zumindest zu Beginn leider genau der Typ, den man aus vielen phantastischen Büchern kennt. Einer, den die Welt bisher nicht wirklich beachtet hat - und der dann plötzlich Magie empfängt und wichtig wird. Das kennt man mittlerweile schon und ist ein bisschen "typisch". Umso mehr freut es mich, dass Elhan sich weiter entwickelt und der Leser genau diese Charakterentwicklung miterlebt.
Dazu kommt ein sehr angenehmer und lockerer Schreibstil des Autors, der die Geschichte schnell und zügig lesen lässt. Immer wieder baut Pascal Wokan ungeahnte Wendungen ein und lässt somit die Spannung nicht untergehen.
Insgesamt also ein vielversprechender Auftakt zu einer sehr interessanten Welt. Ich bin gespannt, wie es weitergehen könnte.

 

Fazit: Sehr ordentlicher Auftakt in ein neues Fantasy-Epos. Hätte die Hauptfigur nicht den typischen o815-Aufstieg durchgemacht ein wohl perfekter erster Band, der Lust auf mehr macht.

 

 

 

 

8 von 10 Punkte

 

Danke an den Autor für das Leseexemplar!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0