Zachariae, Christoph

ÖDLAND: Zweites Buch - Das Versteck im Moor

Lucid Dreams

310 S., TB

12,99 €

 

 

Schrottsammler Nathan rettet Mega vor der Gefangennahme durch die Soldatenkinder. Doch wer ist der Mann ohne Gesicht? Wird er Mega helfen, oder geht von ihm Gefahr aus? Fragen, auf die es im Ödland keine Antworten gibt. Mega beschließt, dem geheimnisvollen Unbekannten zu vertrauen und seine Hilfe anzunehmen, denn sie muss im Lager der Soldatenkinder nach Ersatzteilen für den zerstörten INDU suchen.

Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt: Die schwersten Prüfungen des Ödlands stehen ihr noch bevor.

Im Söldnertrupp wächst der Unmut. Selbst Hagens engste Gefolgsleute wissen nicht mehr, welches Ziel ihr Anführer verfolgt. Mitten im Winter ist der Haufen gezwungen, das Moor zu verlassen. Großmaul Rico nutzt die Gunst der Stunde, um eine Meuterei anzuzetteln. Wird Hagen die Rebellion verhindern und das Ruder in der Hand behalten?

Der alte Anführer ist nicht bei der Sache, denn Mega, die junge Frau mit der Tätowierung im Gesicht, geht ihm nicht mehr aus dem Kopf.

 

Auch der zweite Band der ÖDLAND-Reihe kann wieder überzeugen - und zwar vor allem durch seine Atmosphäre, nämlich mit Hilfe der Ruhe und Gelassenheit, die im Ödland herrscht. Mittendrin: Mega. bei ihr finde ich es einerseits toll, andererseits auch bemerkenswert, wie sie sich weiterentwickelt. Mega wird immer mehr zu einem starken Charakter des Buches, was mir sehr gefällt. Auf der anderen Seite steht da beispielsweise Hagen, von dem ich immer noch nicht weiß, was ich von ihm halten soll :D. Er passt zwar total ins Geschehen, doch sein Charakter ist mehr als zweifelhaft, was das Ganze umso spannender macht...

Vom Setting her habe ich mich öfters an "Mad Max" erinnert, bspw. wenn es ums Schrottsammeln, ehemalige Gebäude, Festungen, etc. geht. Ganz im Kontrast zu Mad Max steht da der INDU - der immer noch ungewohnt ist, aber dennoch perfekt ins Buch passt.

Nochmals kurz zurück zu den Protagonisten, allen voran Mega. Klasse finde ich, dass wir immer mehr - bruchstückhaft - von ihrer Vergangenheit kennenlernen, was wirklich interessant ist.

Der Schreibstil ist wie im ersten Band sehr gut, flüssig und angenehm zu lesen.

Gerade dieser Band besticht wieder durch sein Setting und seine Atmosphäre, die nicht immer nur hektisch, brutal oder umkämpft ist - sondern in der auch die Ruhe eine wesentliche Rolle spielt.

 

Fazit: Tolle Fortsetzung einer sehr lesenswerten Reihe!

 

10 von 10 Punkte

 

Danke an Christoph Zachariae!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0